+
Douglas Holding plant den Börsengang.

Parfümeriekette Douglas bereitet Börsengang vor

Hagen - Vor zwei Jahren zog sich Deutschlands größte Parfümeriekette von der Börse zurück. Nach einem tiefgreifenden Umbau plant das Unternehmen jetzt die Rückkehr an den Aktienmarkt.

Die Parfümeriekette Douglas will noch in diesem Jahr die Rückkehr aufs Börsenparkett wagen. Vorstandschef Henning Kreke sagte am Freitag, nach dem Rückzug vom Aktienmarkt vor zwei Jahren und dem Umbau der zuvor überwiegend in Deutschland tätigen Einzelhandelsgruppe zu einer internationalen Parfümeriekette sei jetzt „die Zeit für das nächste Kapitel gekommen“.

Wie viele Aktien im ersten Schritt an die Börse gebracht werden sollen, ließ Douglas zunächst offen. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) planen die Eigentümer dafür zunächst rund ein Drittel der Anteile ein.

Sie strebten daraus „gut eine Milliarde Euro“ an Erlösen an, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit dem Verfahren vertraute Kreise. Der Sprung aufs Parkett soll demnach möglichst noch vor der Sommerpause stattfinden.

Die Douglas-Eigentümer - der Finanzinvestor Advent und die Gründerfamilie Kreke als Minderheitsaktionärin - hatten Douglas 2013 von der Börse genommen, um das Unternehmen neu auszurichten. Damals hatte es noch fünf Sparten.

Neben der Parfümeriekette Douglas gehörten auch der Schmuckhändler Christ, die Buchhandelskette Thalia, der Modehändler AppelrathCüpper und die Süßwarenkette Hussel dazu. Vor allem Thalia war durch den Siegeszug des Online-Handels in Turbulenzen geraten.

Im Zuge der Neuausrichtung wurden inzwischen Christ und Hussel verkauft. Die verbliebenen drei Unternehmen - Douglas, Thalia und AppelrathCüpper - gehören zwar noch Advent und der Familie Kreke, sind aber inzwischen völlig unabhängig voneinander aufgestellt.

An die Börse kommen soll jetzt nur die Parfümeriekette. Mit 1700 Filialen in 19 Ländern und einem Marktanteil von 17 Prozent ist Douglas nach eigenen Angaben der größte Anbieter Europas. Das Unternehmen beschäftigt über 17 000 Mitarbeiter und machte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Auch im schnell wachsenden Online-Handel mit Parfümerie-Produkten nehme das Unternehmen eine führende Position ein, hieß es in der Mitteilung. In den vergangenen beiden Geschäftsjahren seien im E-Commerce jährlich Wachstumsraten von rund 30 Prozent erzielt worden. Insgesamt habe das Online-Geschäft zuletzt bereits 8,6 Prozent des konsolidierten Umsatzes ausgemacht.

„Wir haben Douglas seit dem Delisting vor zwei Jahren erfolgreich von einer diversifizierten, überwiegend in Deutschland tätigen Einzelhandelsgruppe zu einer internationalen und fokussierten Parfümeriekette weiterentwickelt“, sagte Kreke. Douglas sei bestens aufgestellt, um vom Wachstum des Beauty-Marktes zu profitieren.

Die Eigentümerfamilie Kreke betonte, sie wolle auch weiterhin als Gesellschafter bei Douglas engagiert bleiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.