Paris und Berlin wollen A350-Start mitfinanzieren

Paris - Deutschland und Frankreich wollen Airbus bei der Entwicklung des Langstreckenflugzeugs A350 mit Milliardenkrediten unter die Arme greifen.

Großbritannien ist grundsätzlich ebenfalls zur Anschubfinanzierung bereit. Eine Entscheidung sei aber am Montag nicht möglich gewesen, weil Spanien an der Tagung der “Airbus-Minister“ auf der Pariser Luftfahrtmesse nicht teilgenommen habe, sagte der französische Verkehrs-Staatssekretär Dominique Bussereau. “Wir konnten zu keiner Entscheidung kommen, weil Spanien fehlte.“

Der deutsche Luftfahrt-Beauftragte Peter Hintze erklärte, Deutschland sei bereit, mit bis zu 1,1 Milliarden Euro zu helfen. Frankreich will 1,4 Milliarden beisteuern. Bussereau bezifferte die Gesamtkosten auf elf Milliarden Euro. Bei 30 Prozent Kredithilfe müssten die vier Airbus-Staaten dann 3,3 Milliarden Euro aufbringen. Eine Entscheidung soll in Kürze bekanntgegeben werden. Bussereau schlug eine Frist von einem Monat vor.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare