+
Paris stützte Konjunktur mit 18,2 Millionen Euro.

Paris stützte Konjunktur mit 18,2 Milliarden Euro

Paris - Frankreich hat die Konjunktur in der Wirtschaftskrise bisher mit 18,2 Milliarden Euro gestützt und zwei Drittel seines Stützungsprogramms umgesetzt.

Der Kauf von 320.000 Autos wurde mit einer Prämie zur Altwagenverschrottung gefördert. Außerdem wurde der Konsum mit 1,9 Milliarden Euro Sonderhilfen für sozial Schwache angekurbelt; 700 wirtschaftliche Pilotprojekte wurden in Gang gesetzt. Das teilte die Regierung am Dienstag nach einer Kabinettssitzung mit. “Die Krise ist lang, aber wir haben den Wiederaufstieg begonnen“, sagte der Minister für Wiederaufschwung, Patrick Devedjian, der Zeitung “Le Monde“ (Dienstag).

Bis zum Jahresende werde man 250.000 Arbeitsplätze gesichert oder geschaffen haben. Die Arbeitslosigkeit hat bereits neun Prozent überschritten. Volkswirte erwarten, dass sie zum Jahresende über zehn Prozent klettert. Devedjian erklärte jedoch optimistisch, es sei “kein statistischer Unfall“, dass Frankreich und sein größter Handelspartner Deutschland jetzt aus der Rezession gekommen seien.

Von den 18,2 Milliarden Euro des Konjunkturprogramms entfielen alleine 8,9 Milliarden auf Erleichterungen für Unternehmen über steuerliche Maßnahmen, von denen die meisten befristet wirken. Die Staatskonzerne investierten 1,2 Milliarden Euro zusätzlich. Außerdem bekamen die Gemeinden, Kreise und Regionen 3,7 Milliarden für das Vorziehen von Investitionen; damit sollen 54 Milliarden Euro Investitionen angestoßen worden sein. Für Großinvestitionen wie den Ausbau der Bahnschnellstrecken will die Regierung im Herbst zusätzlich eine Staatsanleihe auflegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare