+
Der Pariser Automobilsalon findet alle zwei Jahre jeweils im Wechsel mit der IAA in Frankfurt statt. Foto: Uli Deck/Archiv

VW-Kernmarke fehlt

Pariser Automobilsalon im Zeichen der Diesel-Debatte

Paris (dpa) - Offiziell kein Thema und doch allgegenwärtig: Der Dieselskandal und das Ringen um Fahrverbote und Nachrüstungen dürfte die deutschen Autokonzerne auch beim Branchentreffen in Paris nicht loslassen.

Beim Automobilsalon 2018 zeigen sie von kommender Woche an zusammen mit der Konkurrenz aus aller Welt in der französischen Hauptstadt ihre Neuheiten. Der Diesel spielt dabei eigentlich keine große Rolle mehr. Die möglichen Umtausch- und Nachrüst-Angebote für Diesel-Besitzer in Deutschland, die bis dahin noch mit der Regierung in Berlin ausgehandelt werden sollen, dürften aber trotzdem ein wichtiges Thema zumindest hinter den glänzenden Kulissen der Messestände sein.

Ein großer Name fehlt in Paris: Der Volkswagen-Konzern ist zwar mit Audi, Porsche und weiteren Töchtern dabei, nicht aber mit der Kernmarke VW selbst. Audi und Mercedes-Benz sind da und haben unter anderem ihre ersten reinen Elektromodelle dabei: Der e-tron der Ingolstädter soll Ende des Jahres auf den Markt kommen, der EQC der Stuttgarter 2019. Offiziell präsentiert wurden beide aber schon. Der iNext von BMW soll erst 2021 starten. Im Mittelpunkt in Paris steht der neue 3er.

Insgesamt sind in diesem Jahr vom 4. bis zum 14. Oktober mehr als 250 Aussteller vertreten. Neben Autokonzernen sind auch Motorradbauer sowie zahlreiche Mobilitätsdienst- und Softwareanbieter in jeweils eigenen Hallen präsent. Die Messe, die dieses Jahr ihren 120. Geburtstag feiert, findet alle zwei Jahre jeweils im Wechsel mit der IAA in Frankfurt statt. Im Jahr 2016 kamen gut eine Million Besucher.

Homepage Automobilsalon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Milliardenverlust bei der Deutschen Bank wegen Umbau
Der radikale Umbau bei der Deutschen Bank hat nicht nur eine Streichung von 18.000 Stellen zur Folge, sondern auch einen Milliardenverlust.
Milliardenverlust bei der Deutschen Bank wegen Umbau
Deutsche Bank wegen Radikalumbau mit Milliardenverlust
Christian Sewing will mit einer grundlegenden Neuausrichtung die Dauerkrise der Deutschen Bank beenden. Der Konzernchef legt einen Zwischenbericht vor.
Deutsche Bank wegen Radikalumbau mit Milliardenverlust
Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus
Zwei Monate nach seinem Amtsantritt als Daimler-Vorstandschef stellt Ola Källenius heute zum ersten Mal eine Quartalsbilanz vor - und wird schlechte Nachrichten …
Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus

Kommentare