+
Aldi muss sich für sein Silvester-Angebot rechtfertigen. 

Shitstorm auf Twitter

Mega-Fauxpas bei Aldi zu Silvester

  • schließen

München - Wie jedes Jahr hat Aldi zu Neujahrs-Beginn ein großes Silvester-Angebot im Sortiment. Jetzt sorgt ein Böller-Set für Verärgerung - das Netz läuft Sturm. 

Jedes Jahr aufs Neue: Silvesterzeit ist Böllerzeit - und die Supermärkte sind voll mit krachenden Neujahrs-Angeboten, um sich klangvoll  auf das neue Jahr einzustimmen. Auch Aldi hat dieses Jahr wieder fast dreißig Silvester-Angebote am Start. Doch bei einem Spezial-Paket hat das Unternehmen kräftig daneben gelangt: dem Paris-Sortiment mit "7 Brillant-Bomben-Raketen (made in Germany), Römischen Lichtern, Brillant-Fontänen, fetzigen Knallfröschen, einer innovativen 32er-Knallkette, lautstarken D-Böllern und Premium-Wunderkerzen." Angesichts der Terroranschläge in der französischen Hauptstadt vor wenigen Wochen ein - gelinde gesagt - unglücklicher Marketing-Move.

Das Netzt reagiert überwiegend empört

Geschmacklos: Im Internet wirbt Aldi zu Silvester mit einem "Bomben-Angebot" names Paris. 

Das sahen auch viele Leute genauso - die Reaktion auf das geschmacklose Angebot ließ folglich nicht lange auf sich warten. Auf Twitter entbrannte unter dem Hashtag #Aldi ein regelrechter Shitstorm, in dem der deutschen Supermarkt-Kette schwere Vorwürfe gemacht werden. Ein User hält das Angebot für einen schlechten Witz: "Aldi Süd verkauft Böller mit dem Namen Paris. Keine Pointe." Bei anderen Usern hagelt es Häme und Spott für das Unternehmen. "Da herrscht grad wohl eher Eiszeit statt Bombenstimmung im Marketing-Büro von Aldi", scherzt ein weiterer Twitter-Nutzer, ein anderer fügt ironisch hinzu: "Aldi nennt seine Silvester-Raketen Paris. Was kommt als nächstes? Die Böller-Box Damaskus?" 

Bei all den negativen Rückmeldungen gibt es aber durchaus Meinungen, die Verständnis für das Sortiment-Auswahl haben. "Aldi verkauft ein Raketen-Set namens "Paris" und deswegen gibt es einen Shitstorm? Man kann es auch übertreiben", versteht ein User die Vorwürfe nicht. Ein anderer meint zu wissen, dass das "Paris"-Angebot wohl schon "vor den Anschlägen produziert war" - was die Situation in der Tat etwas abschwächen würde. 

Aldi Süd kontert Kritik   

Auf Nachfrage unserer Online-Redaktion bestätigt Aldi Süd die Vermutungen - und beschwichtigt gleichzeitig die aufgeheizte Situation. Es sei zu bedenken, dass "es sich bei diesen Aktionsartikeln um eine Jahresproduktion handelt, die weit vor dem Verkaufsdatum hergestellt wird", so eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Produktion des Sortiments habe demnach bereits im Februar 2015 begonnen - also noch vor den November-Anschlägen in der französischen Hauptstadt. Und weiter: "Die Namensgebung unseres Feuerwerks-Sortiments ist historisch gewachsen. Bereits seit 2004 bieten wir unseren Kundinnen und Kunden passend zum Jahreswechsel verschiedene Feuerwerks-Arrangements entsprechend unserem Städtekonzept mit verschiedenen Städtenamen an." 

lp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare