Pariser Regierung spricht sich von EADS-Insiderverdacht frei - Augsburg plädiert bei Werksverkauf für "nationale Lösung"

Paris - Das französische Finanzministerium hat laut einer internen Untersuchung keine Insiderkenntnisse über Probleme beim Airbus A380 besessen. Die Regierung habe sich "tadellos" verhalten, erklärte Finanzministerin Christine Lagarde nach der Veröffentlichung eines internen Untersuchungsberichts.

Die Aktie des Airbus-Konzerns EADS war im Juni 2006 um mehr als ein Viertel eingebrochen, nachdem Probleme bei der A380 bekannt geworden waren. Zuvor hatten EADS-Manager und die Großaktionäre DaimlerChrysler und Lagardère Aktien mit hohen Gewinnen verkauft.

Allerdings brachte die Untersuchung zu Tage, dass die Regierung frühzeitig von den Plänen ihrer Bank CDC wissen konnte, 2,5 Prozent EADS-Anteile von Lagardère zu übernehmen. Der damalige Finanzminister Thierry Breton hatte erklärt, davon erst "aus der Presse" erfahren zu haben. Allerdings erhielt sein Ministerium bereits am 21. Februar 2006 ein Memorandum, das laut Bericht "aus dem Lagardère-Konzern zu stammend scheint", in dem die Verkaufspläne des Großaktionärs und die CDC als Käufer genannt werden. Der Berichterstatter Bertrant Schneiter nannte das Memorandum jedoch "ein Nichtereignis", weil die CDC-Pläne keinen strategischen Charakter für den Staat gehabt hätten.

Der Aufsichtsrat der CDC (Caisse des Dépôts et Consignations), in dem mehrere Staatsvertreter sitzen, wurde offiziell erst nachträglich von der Entscheidung zum Kauf der Aktien informiert. In der Pariser Öffentlichkeit wird bezweifelt, dass der Staat - der mit Lagardère im EADS-Aktionärspakt verbunden ist, die CDC für Industriepolitik nutzt und EADS als strategisch ansieht - damals nichts über das für die CDC desaströse Aktiengeschäft wusste.

Neben Lagardère hatten Ende 2005 und Anfang 2006 auch 1200 leitende Angestellte von EADS Aktien verkauft, darunter der jetzige Airbus-Chef Thomas Enders. Die Pariser Börsenaufsicht und die Staatsanwaltschaft ermitteln deshalb wegen des Verdachts der Insiderdelikte. Die juristische Aufarbeitung könne noch ein bis zwei Jahre dauern, sagte Enders am Rande einer Technologieveranstaltung in Berlin der "Financial Times Deutschland" (Freitag). Die Vorwürfe belasteten den Ruf des Unternehmens. Es sei "der Eindruck entstanden, "als würde das Unternehmen von Kriminellen geführt. Das ist unerträglich"." Er lasse konkret prüfen, "welche Schritte unternommen werden können".

Beim geplanten Verkauf des Augsburger EADS-Werks hofft die Stadt Augsburg unterdessen auf eine "nationale Lösung" mit dem Zuschlag für einen deutschen Bieter. "Nicht zuletzt für die Beschäftigten und für eine langfristige Sicherung der Arbeitsplätze ist eine rasche Klärung der Zukunft des EADS-Werkes notwendig", sagte Augsburgs Oberbürgermeister Paul Wengert (SPD). In einem Brief an Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) bat er um einen raschen Gesprächstermin. Bei einem Treffen von Freistaat und Stadt mit Vertretern der Wirtschaftskammern und der Luft- und Raumfahrtindustrie solle ein gemeinsames Vorgehen abgestimmt werden.

EADS hatte angekündigt, dass neben mehreren Airbus-Werken möglicherweise auch das EADS-Werk Augsburg abgegeben wird. Als Käufer sind für Augsburg noch der amerikanische Boeing-Zulieferer Spirit und die MT Aerospace im Gespräch, die zur Bremer OHB gehört. "Es ist für unseren Wirtschaftsstandort dringend erforderlich, dass auch durch einen Verkauf die Kompetenzen gerade im Bereich der Faserverbundstoffe, aber auch die Aufträge im Augsburger Werk verbleiben und damit die Arbeitsplätze langfristig gesichert werden", sagte Wengert laut Mitteilung. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
Mit einer milliardenschweren Offerte geht Hochtief in die Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem …
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Kommentare