Das Parkett lockt auch 2007: Bis zu 100 Börsengänge erwartet

- München -­ Die deutschen Unternehmen trauen sich wieder aufs Parkett. Nachdem bereits 2006 deutlich mehr Gesellschaften erstmals Aktien platziert haben als in den Jahren zuvor, wird der Boom bei den Börsengängen auch 2007 nicht nachlassen. Doch schon jetzt ist klar, dass wieder der ein oder andere Neuling eine Bauchlandung hinlegen wird.

Bleiben Schocks wie größere Kriege und Terroranschläge aus, wird der Kurszettel an den deutschen Börsen in den nächsten Monaten erneut ein Stück länger. Da sind sich die Experten einig. Viele erwarten sogar, dass 2007 mehr Firmen erstmals Anteilsscheine ausgeben als im Vorjahr: "Wir rechnen mit mindestens 80 IPOs", sagt Julie Teigland von den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young. Die Wertpapierhandelsbank Baader in München hält bis zu 100 Börsengänge für möglich.

Die Erwartungen sind also wieder hoch. Denn schon im Jahr 2006 gab es mit 75 Erstnotierungen so viele wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr. 1999 drängten nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts in Frankfurt vom Internet-Hype berauscht 175 Firmen an die Börse; ein Jahr später waren es noch 142. Doch weil dann die Stimmung an den Märkten kippte und zahlreiche Anleger Schiffbrauch erlitten, kühlte das Klima für Neuemissionen abrupt ab. Erst seit 2005 sammeln Firmen wieder vermehrt Geld am Aktienmarkt ein.

Das liegt zum einen daran, dass Internet-Blase und 11. September überwunden sind und sich die Stimmung an den Handelsplätzen längst wieder aufgehellt hat. "Das Marktumfeld für Neuemissionen hat sich damit wieder deutlich verbessert", sagt Christian Bacherl von der HypoVereinsbank in München. Zum anderen sind Börsengänge hierzulande wieder en vogue, weil sie gerne von Beteiligungsgesellschaften genutzt werden, um Kasse zu machen. Solche Finanzinvestoren haben in den vergangenen Jahren zahlreiche marode deutsche Firmen aufgekauft. Der Schritt aufs Parkett ist für sie nun ein Weg, den sanierten Besitz mit Profit wieder loszuschlagen.

Dass diese Strategie aufgehen kann, zeigt die Kursentwicklung einiger der erfolgreichsten Neuemissionen des letzten Jahres. So brachte etwa der britische Investor LBS im Sommer den Werkstoffhändler Klöckner AG an die Börse, dessen Kurs sich seitdem verdoppelte. Auch beim Duftstoffproduzent Symrise und dem Immobilienkonzern Gagfah hatten Heuschrecken ihre Finger im Spiel ­ beide Werte legten seit ihrer Ausgabe zum Jahresende um 13 beziehungsweise 27 Prozent zu.

Unter dem Strich entwickelte sich die Hälfte der Neulinge im letzten Jahr positiv. Weitere Glanzlichter waren etwa der Münchner Chemiekonzern Wacker, dessen Aktie um ein Viertel zulegte, oder die Schwandorfer Schmack Biogas AG, die 90 Prozent gewann. Selbst die Fluglinie Air Berlin landete beim zweiten Versuch im Mai an der Börse und verzeichnete dann ein Plus von einem Drittel. Doch es gab auch Abstürze: Der Kurs des Berliner Software-Spezialisten Magix rutschte seit der Erstausgabe im April um 50 Prozent ab.

"Das zeigt, dass die Anleger nicht mehr kritiklos alles kaufen", sagt Jürgen Kurz, Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in Düsseldorf. Viel mehr werde mittlerweile vor dem Einstieg genau geprüft, ob das Unternehmen gut aufgestellt ist. Privatleuten, die sich das nicht zutrauen, rät Kurz auch 2007 zur ruhigen Hand: "Erst mal abwarten, was der Kurs nach der Erstnotiz macht. Die Zeiten, in denen jeder Börsengang eine scheinbare Erfolgsgeschichte ist, sind längst vorbei."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet.
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.