Ein Parkplatz für zwei Milliarden Euro

- München - Die SPD will in den nächsten vier Jahren zwei Milliarden Euro in Bayerns Infrastruktur stopfen. Morsche Kliniken, Holperstraßen, baufällige Schulen und kriechende S-Bahnen sollen mit dem Erlös des Verkaufs aller Eon-Anteile saniert werden. SPD-Fraktionschef Franz Maget hat ein Konzept für ein Sonderprogramm vorgelegt, das heute im Landtag beraten wird.

Ganz realitätsfern ist der Vorstoß nicht. Auch der Freistaat will die Anteile verkaufen. "Wir wollen an den 4,96 Prozent nicht unbedingt festhalten", sagt Finanzminister Kurt Faltlhauser. Der Grundsatz "Privatisieren und Gestalten" gelte weiter.<BR><BR>Was das Eon-Aktienpaket von knapp fünf Prozent im bayerischen Staatshaushalt soll, weiß nämlich ohnehin keiner so genau. Industriepolitische Erwägungen sieht Maget nicht: "Bayern hat bei Eon trotzdem null Einfluss und nix zu melden." Die Beteiligung sei auch kein Tafelsilber, sondern ein Ergebnis der "gescheiterten bayerischen Industriepolitik".<BR><BR>Eines freilich, das in Zeiten klammer Kassen recht willkommen ist. Wegen dümpelnder Kurse wurde das Milliarden-Paket bisher nicht verkauft. "Der Börsenkurs von Eon ist doch gar nicht so schlecht", findet Maget. Mit seinem Infrastruktur-Programm will Maget das Wachstum in Bayern vier Jahre lang um je 0,2 zusätzliche Prozentpunkte antreiben und mittelbar die Steuereinnahmen um 50 Millionen Euro pro Jahr erhöhen - das Ganze, eher SPD-untypisch, ohne neue Schulden.<BR><BR>Die SPD will den Aktienverkauf über die Staatsbank LfA abwickeln. Die 100-prozentige Tochter des Freistaats soll die Anteile parken und häppchenweise veräußern. Trennen soll sich der Freistaat laut Maget auch von den Lech-Stahlwerken, mittelfristig von der Münchner Flughafen-Beteiligung und vielleicht auch von der Seenschifffahrt.<BR><BR><BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare