Parmalat: Wie aus ein bisschen Kleingeld ein Geldstrom wurde

- Rom - Nach stundenlangen Verhören hat Parmalat-Gründer Calisto Tanzi ausgepackt: Nach anfänglichem Leugnen gab er jetzt zu, Millionenbeträge aus den Kassen des mittlerweile insolventen italienischen Lebensmittelkonzerns veruntreut zu haben. Die Höhe der in den vergangenen acht Jahren abgezweigten Gelder gab der 65-jährige Großunternehmer mit 1000 Milliarden Lire (500 Millionen Euro) an.

<P>Zudem wurde bekannt, dass Parmalat mittlerweile auf einem Schuldenberg von 10 bis 13 Milliarden Euro sitzt. Zeitungen sprachen vom "spektakulärsten Betrugsfall in der europäischen Nachkriegsgeschichte".</P><P>"Ich habe das Geld von der Gruppe abgezweigt. Ich habe es genommen, um die schwierige Situation unserer Tochterunternehmen in der Tourismusbranche in den Griff zu bekommen", sagte Tanzi den Staatsanwaltschaften von Mailand und Parma, die in dem Fall ermitteln. Bei einem ersten Verhör hatte er die Betrugs-Vorwürfe zunächst bestritten und erklärt, er habe höchstens eine Million Lire (etwa 500 Euro) für kleine persönliche Ausgaben aus den Firmenkassen genommen. "Das bisschen Kleingeld hat sich in einen riesigen Geldfluss verwandelt", kommentierte die Zeitung "La Repubblica".</P><P>"Das war keine Flucht, wir wollten uns ausruhen."<BR>Calisto Tanzi</P><P>Nach weiteren Verhören soll Untersuchungsrichter Guido Salvini entscheiden, ob die Haft des Unternehmers im Mailänder Gefängnis verlängert wird. Die Justiz bezifferte die Schulden des unter Gläubigerschutz stehenden größten italienischen Lebensmittelkonzerns zuletzt mit 10 bis 13 Milliarden Euro. Bis Ende 2002 betrug der Schuldenstand der Gruppe 8,2 Milliarden Euro, hatte Insolvenzverwalter Enrico Bondi errechnet. Medien bezeichneten Tanzi als "entthronten Milch-König".</P><P>Tanzi, der sich zuletzt in Portugal und Südamerika aufgehalten hatte, war am Wochenende in Mailand auf offener Straße festgenommen worden. "Aber das war keine Flucht, ich war mit meiner Frau unterwegs. Wir wollten auf die Galapagos-Inseln, um uns etwas auszuruhen", erklärte Tanzi. Auf Anraten seiner Anwälte sei er jedoch von Ekuador aus gleich wieder nach Mailand geflogen. Die Ermittler vermuten, dass der Unternehmer hunderte Millionen Euro in dem südamerikanischen Land versteckt haben könnte. </P><P>Unterdessen hat die US-Wertpapier- und Börsenkommission SEC Klage gegen Parmalat eingereicht. Der Konzern habe Investoren in den USA dazu veranlasst, Anleihen und andere Wertpapiere im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd. Euro) zu kaufen, während er "eine der größten und unverschämtesten unternehmerischen Finanzbetrügereien der Geschichte" durchgeführt habe, berichtete die "New York Times". Zu den vom Zusammenbruch von Parmalat betroffenen Lieferanten gehören auch deutsche Molkereien, die im vergangenen Jahr rund 900 000 Tonnen Milch nach Italien geliefert haben. Bis zu 20 Prozent der nach Italien gelieferten Milch gingen bisher an Parmalat. Jedoch waren die Lieferungen größtenteils kreditversichert. </P><P>Auch die Deutsche Bank hält derzeit durch ein Leihgeschäft 5,1 Prozent der Anteile an dem insolventen Lebensmittelkonzern. Allerdings gebe es Vereinbarungen, die die Rückgabe der Anteile zu festgelegten Konditionen vorsehen, sagte ein Sprecher. Das Risiko liege dadurch nicht bei der Deutschen Bank.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare