Parmalat-Skandal: Prozess beginnt

- Mailand - Rund 21 Monate nach dem spektakulären Zusammenbruch des italienischen Lebensmittelkonzerns Parmalat hat in Mailand der Prozess gegen den Unternehmensgründer Calisto Tanzi begonnen. Mit ihm sitzen 18 weitere Manager auf der Anklagebank. Bei dem Prozess geht es hauptsächlich um den Vorwurf der Kurstreiberei und um falsche Bilanzangaben.

Kleinanleger hoffen, für ihre Verluste entschädigt zu werden. Laut "La Repubblica" drohen Tanzi bis zu viereinhalb Jahre Haft.

Bei einem weiteren Prozess in Parma muss sich der 66-Jährige wegen Bilanzfälschung und betrügerischen Bankrotts verantworten. Er könnte dort zu einer Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren verurteilt werden. Parmalat war Ende 2003 unter einem Schuldenberg von fast 15 Milliarden Euro zusammengebrochen. Der Konkurs gilt als einer der größten Bilanzfälschungsskandale der europäischen Firmengeschichte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare