+
Vor allem die Ziele Nordafrika und Asien waren beliebter als vor einem Jahr, berichtete Fraport. Foto: Christoph Schmidt

Passagier-Rekord am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz Pilotenstreiks und Unwettern sind im ersten Vierteljahr 2015 am Frankfurter Flughafen so viele Passagiere unterwegs gewesen wie noch nie in einem ersten Quartal.

Von Januar bis März lag die Zahl der Reisenden bei mehr als 12,5 Millionen - der bisherige Rekordwert von 2008 wurde um 260 000 Fluggäste übertroffen. Das teilte der Flughafenbetreiber Fraport mit.

Vor allem die Ziele Nordafrika und Asien waren beliebter als vor einem Jahr. Die Menge der in Frankfurt umgeschlagenen Luftfracht und Post schrumpfte hingegen um zwei Prozent auf 511 355 Tonnen.

Eine ähnlich gute Bilanz kann Fraport auch für März ziehen: Trotz des Orkantiefs "Niklas" und vier Tagen Streik der Lufthansa-Piloten stieg die Zahl der Passagiere um 2,5 Prozent zum Vorjahresmonat an - mit 4,6 Millionen Reisenden ebenfalls eine Höchstmarke für einen März an Deutschlands größtem Flughafen. Die Frachtmenge lag hingegen um 6,1 Prozent niedriger als im März 2014.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt mit. Uber vermittelt via …
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare