Ryanair: Passagiere sollen Gepäck bis zum Flieger tragen

London/Dublin - Der irische Billigflieger Ryanair plant einem Zeitungsbericht zufolge, gar kein Gepäck mehr am Check-In- Schalter anzunehmen.

Ab kommenden Jahr sollen Passagiere ihr Gepäck bis zum Flugzeug selbst tragen, statt es einzuchecken, berichtet die “Financial Times“ (Mittwoch). Ryanair wolle so die Flughafengebühren reduzieren.

Bereits vom kommenden Oktober an solle dieser Schritt an einigen europäischen Airports getestet werden. Passagiere könnten zunächst weiterhin ihr Gepäck aufgeben, müssten aber eine noch höhere Gebühr als bisher entrichten. Passagiere zahlen bei Ryanair bereits mindestens 15 Euro für die Gepäckaufgabe.

Die Mitnahme von zwei oder mehr Taschen durch die Sicherheitskontrolle soll kostenlos bleiben. An Bord des Flugzeugs sei weiterhin nur ein Gepäck erlaubt. Die übrigen Gepäckstücke sollten die Passagiere neben die Maschine stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare