+
Am 31. Juli 2015 wurde am Frankfurter Flughafen mit 216 732 Fluggästen ein Tagesrekord aufgestellt. Foto: Christoph Schmid

Passagierrekord am Frankfurter Flughafen im Juli

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafen hat im Juli mit 6,2 Millionen Fluggästen den passagierstärksten Monat seiner Geschichte hingelegt.

Das waren 130 000 mehr als im bisherigen Spitzenmonat, dem August 2014, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres entsprach dies einer Steigerung um 6,6 Prozent. Am 31. Juli 2015 wurde zudem mit 216 732 Fluggästen ein Tagesrekord aufgestellt.

Auch die Zahl der Starts und Landungen war mit 43 710 so hoch wie noch nie in einem Monat. Hier lag die bisherige Höchstmarke bei 43 675 Flugbewegungen im Juli 2007.

Das Fracht-Aufkommen sank hingegen leicht: Im Juli wurden an Deutschlands größtem Flughafen einschließlich umgeladener Sendungen gut 177 800 Tonnen Fracht und Luftpost abgefertigt. Das waren zwei Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Fraport-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare