+
Die hochverschuldete Airline kämpft um ihre Existenz und hatte im Herbst ihre Aufspaltung angekündigt. Foto: Bernd Thissen

Herausforderndes Marktumfeld

Passagierzahl bei Air Berlin weiter gesunken

Berlin (dpa) - Mit der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin sind 2016 so wenige Passagiere geflogen wie seit sieben Jahren nicht.

28,9 Millionen Tickets wurden verkauft, 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr, wie die zweitgrößte deutsche Airline am Donnerstag mitteilte. Allerdings war auch das Angebot der rot-weißen Flieger ähnlich stark geschrumpft. Air Berlin habe trotz eines herausfordernden Marktumfelds eine stabile Auslastung erreicht, betonte das Unternehmen.

Die hochverschuldete Airline kämpft um ihre Existenz und hatte im Herbst ihre Aufspaltung angekündigt. Einen Passagierrekord hatte es 2011 mit 35,3 Millionen gegeben - jedoch bei deutlich geringerer Auslastung. 2016 Jahr lag diese bei 84,3 Prozent - 0,1 Prozentpunkt mehr als im Vorjahr.

Eine zentrale Rolle bei den Zerschlagungsplänen für Air Berlin fällt der Lufthansa zu. 38 Airbus-Mittelstreckenjets von Air Berlin sollen für die Lufthansa-Töchter Eurowings und Austrian Airlines abheben.

Zudem wollen Lufthansa und Air Berlins arabische Großaktionärin Etihad eigene Flüge unter der Flugnummer ihrer Partnerin vermarkten. Zudem will sich Air Berlin von ihrem Touristik-Geschäft samt der österreichischen Tochter Niki trennen.

Auch im Dezember beförderte Air Berlin weniger Passagiere als im Vorjahresmonat. Die Auslastung sank um 1,5 Prozentpunkte auf 78,4 Prozent, die Zahl der Fluggäste um 1,3 Prozent auf 1,6 Millionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Die Europäische Union soll auch weiterhin von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium verschont bleiben. Allerdings nur, wenn sie bereit ist Zugeständnisse zu machen.
USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Christian Sewing macht Tempo. Kaum im Amt verkündet der neue Deutsche-Bank-Chef erste Einschnitte. Ihm bleibt auch keine andere Wahl.
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Shuntaro Furukawa wuchs in den 80er Jahren mit der ersten Nintendo-Konsole auf. Jetzt soll der 46-Jährige einen Generationswechsel in der Chefetage des traditionsreichen …
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Lufthansa mit Gegenwind
Für den Lufthansa-Konzern geht es erstmals seit Jahren nicht mehr weiter aufwärts. Hohe Integrationskosten für Betriebsteile der Air Berlin und später gelieferte …
Lufthansa mit Gegenwind

Kommentare