+
Apple und Samsung sind in einem Streit über Patentrechte.

Patent-Streit: Apple und Samsung schweigen

San Francisco - Die Erwartungen an die Gespräche von Apple und Samsung zur Lösung ihres Patentkonflikts waren nicht hoch. Und das gerichtlich angeordnete Treffen in Kalifornien scheint tatsächlich kein Ergebnis gebracht zu haben.

Nach den Friedensverhandlungen von Apple und Samsung in dem erbitterten Patentstreit hüllen sich die Unternehmen in Schweigen. Lediglich die „Korea Times“ berichtete unter Berufung auf ihre Quellen, die beiden zerstrittenen Unternehmen hätten „nicht zu einer klaren Einigung“ gefunden. Offizielle Angaben gibt es nicht.

Aus am Mittwoch veröffentlichten Gerichtsunterlagen geht nur hervor, dass sich die Delegationen unter Führung der Chefs Tim Cook und Gee-Sung Choi wie geplant an zwei Tagen getroffen haben. Der Schlichtungstermin war von dem kalifornischen Gericht angeordnet worden, vor dem im Juli ein großer Prozess zwischen Apple und Samsung um die gegenseitigen Vorwürfe beginnen soll.

Den Gerichtspapieren zufolge nahmen sich die beiden Top-Manager reichlich Zeit. Am Montag dauerte das Treffen neun Stunden und am Dienstag weitere sieben. Die knappe Notiz zum zweiten Verhandlungstag enthält keinen Hinweis darauf, wie es weitergehen soll.

Die Unternehmen werfen sich gegenseitig die Verletzung von Urheber- und Patentrechten vor. Der seit über einem Jahr laufende Konflikt uferte aus: Experten zählten rund 50 Klagen in 10 Ländern.

Bisher konnten sich Apple und Samsung in den Verfahren eher Nadelstiche zufügen. Keiner Seite gelang ein weitreichender Sieg, der den Rivalen in die Knie zwingen würde. Beide Unternehmen scheinen allerdings noch auf einen umfassenden Erfolg zu hoffen und kämpfen weiter.

Die beiden Konzerne hatten bereits 2010 erfolglos versucht, die Streitigkeiten auszuräumen. Am Ende preschte Apple im vergangenen Frühjahr mit einer Klage vor, Samsung schlug zurück. Die Klagewelle weitete sich auf immer mehr Länder aus. Ein zentraler Schauplatz ist Deutschland mit Verfahren vor mehreren Landgerichten. Unter anderem hat Apple hierzulande lange den iPad-Konkurrenten Galaxy Tab 10.1 blockiert.

Noch komplexer macht den Streit, dass die Unternehmen auch Partner sind: Samsung ist ein zentraler Zulieferer für Apple-Geräte wie iPhone und das iPad-Tablet. Unter anderem kommen Flash-Speicher, Displays und Chips von den Südkoreanern. Der Marktwert der Samsung-Aktien gab vor einigen Tagen um rund zehn Milliarden US-Dollar nach, als Gerüchte die Runde machten, Apple werde künftig Flash-Speicher von einem japanischen Hersteller beziehen.

Der „Korea Times“ zufolge halten sich die südkoreanischen Top-Manager noch für unbestimmte Zeit in den USA auf, um dortige Samsung-Standorte zu besichtigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.