+
Ab 1. September fällt für knapp 3000 Medikamente wieder eine Zuzahlung an.

Wieder Zuzahlung für knapp 3.000 Arzneien

Berlin - Seit 1. September müssen viele Patienten für knapp 3.000 Arzneimittel, die sie bisher ohne Zuzahlung bekamen, wieder fünf bis zehn Euro aus eigener Tasche berappen.

Wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände mitteilte, sind inzwischen nur noch etwa halb so viele Arzneimittel zuzahlungsfrei wie noch vor einem Jahr, nämlich rund 5.500. Noch vor einem Monat gaben die Apotheker etwa 8.400 Mittel auf Rezept über den Ladentisch, ohne dass Patienten den Eigenanteil von zehn Prozent des Preises, mindestens aber fünf und höchstens zehn Euro zahlen mussten.

Somit sind nun von 30.317 betroffenen Arzneimitteln nur noch 18,2 Prozent ohne Zuzahlung zu bekommen - im Vergleich zu rund 36 Prozent vor einem Jahr. Hintergrund des Hin und Her ist eine Sonderregel bei den Zuzahlungen: Besonders preiswerte Mittel werden davon befreit. Zum 1. September senkten die Krankenkassen die Preisgrenzen, ab denen diese Ausnahme gilt. Folglich fällt die Befreiung weg, wenn die Hersteller nicht die Preise senken.

Preissenkungen erhofft

Das sei wohl nicht in größerem Umfang geschehen, sagte ABDA-Sprecher Christian Splett am Mittwoch der dapd. Theoretisch könnten sich die Zahl der zuzahlungsfreien Mittel bald wieder ändern, denn die Hersteller können alle 14 Tage die Preise anpassen. Die komplizierten Regeln bei den Zuzahlungen sorgen immer wieder für Ärger bei Patienten. Die Apotheker beklagen, dass sie den Unmut abfedern müssen. Deshalb wiesen sie nun öffentlich darauf hin, dass sie darauf keinen Einfluss haben und die Zuzahlungen auch nur für Krankenkassen einsammeln, sagte ABDA-Sprecher Splett.

2009 seien es 1,7 Milliarden Euro gewesen. Die Krankenkassen nutzen seit Jahren Preisgrenzen, sogenannte Festbeträge, um die Arzneimittelkosten unter Kontrolle zu halten. Die Zuzahlungsbefreiung greift, wenn ein Medikament noch einmal um 30 Prozent billiger ist als der Festbetrag. Die Kassen wollen damit Anreize für Preissenkungen setzen. Zum 1. September sanken die Festbeträge für 20 Arzneimittelgruppen und die Zuzahlungsgrenzen für 18 Gruppen. Davon erhoffen sich die Kassen 460 Millionen Euro Ersparnis.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu

Kommentare