Weitere Investitionen geplant

Patrizia kaufte Immobilien für 2,6 Milliarden

Augsburg - Die Augsburger Patrizia Immobilien AG hat im vergangenen Jahr für 2,6 Milliarden Euro Wohnungen und Gewerbeimmobilien gekauft.

Rund 1,1 Milliarden Euro davon investierte sie für Versicherungen, Pensionskassen und andere institutionelle Anleger. Damit sei Patrizia auf dem Weg zu einem der führenden Immobilien-Investmenthäuser in Europa, sagte der Vorstandschef und Mehrheitsaktionär Wolfgang Egger am Montag. Größter Kauf war die Übernahme der 21 000 Wohnungen der baden-württembergischen Landesbank-Tochter SüDeWo für 1,4 Milliarden Euro. Jetzt nimmt Patrizia am Bieterrennen um die 32 000 Wohnungen der Bayern LB-Tochter GBW teil, die rund 2,5 Milliarden Euro kosten sollen. Verkauft hat Patrizia im vergangenen Jahr Immobilien für 600 Millionen Euro. Die Jahresbilanz will die AG am 21. März vorlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare