Patrizia verkauft Immobilien in München und Dresden

Das Immobilienunternehmen Patrizia hat zwei größere Anlagen in Dresden und München verkauft.

Wie das Unternehmen am Dienstag in Augsburg mitteilte, liegt der Erlös für die beiden Immobilienkomplexe bei 78,5 Millionen Euro. Mit dem Verkauf der insgesamt rund 380 Wohn- und Gewerbeeinheiten will Patrizia die Gewinnprognose für das Jahr 2008 schaffen.

Im ersten Halbjahr hatte das Unternehmen einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Das Vorsteuerergebnis gab von 15,1 auf 2,7 Millionen Euro nach. Für das Gesamtjahr 2008 hat Patrizia vor Steuern einen Gewinn von 25 bis 30 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Das weitaus größere der beiden Immobilienpakete, das Altmarktkarree in der Innenstadt von Dresden, ging an die PATRoffice GmbH & Co. KG. An dem Unternehmen hält Patrizia nach eigenen Angaben einen Minderheitsanteil von 6,25 Prozent. Der Rest liege bei zwei internationale institutionellen Investoren, hieß es. Das zweite Objekt "Prinzregentenstraße" im Zentrum Münchens ging an einen nicht näher bezeichneten spanischen Investor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für April bekannt
Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute die Arbeitslosenzahlen für April. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Ökonomen rechnen im Zuge …
Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für April bekannt
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Zahlen für das erste Quartal vor. Das Unternehmen steht eigentlich gut da und …
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Hannover (dpa) - Der Autozulieferer Continental muss nach einer Gewinnwarnung wegen Belastungen in der Reifensparte Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Vor der …
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland
Sofia (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten heute in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der …
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion