Patrizia verkauft Immobilien in München und Dresden

Das Immobilienunternehmen Patrizia hat zwei größere Anlagen in Dresden und München verkauft.

Wie das Unternehmen am Dienstag in Augsburg mitteilte, liegt der Erlös für die beiden Immobilienkomplexe bei 78,5 Millionen Euro. Mit dem Verkauf der insgesamt rund 380 Wohn- und Gewerbeeinheiten will Patrizia die Gewinnprognose für das Jahr 2008 schaffen.

Im ersten Halbjahr hatte das Unternehmen einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Das Vorsteuerergebnis gab von 15,1 auf 2,7 Millionen Euro nach. Für das Gesamtjahr 2008 hat Patrizia vor Steuern einen Gewinn von 25 bis 30 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Das weitaus größere der beiden Immobilienpakete, das Altmarktkarree in der Innenstadt von Dresden, ging an die PATRoffice GmbH & Co. KG. An dem Unternehmen hält Patrizia nach eigenen Angaben einen Minderheitsanteil von 6,25 Prozent. Der Rest liege bei zwei internationale institutionellen Investoren, hieß es. Das zweite Objekt "Prinzregentenstraße" im Zentrum Münchens ging an einen nicht näher bezeichneten spanischen Investor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion