Patrizia verkauft Immobilien in München und Dresden

Das Immobilienunternehmen Patrizia hat zwei größere Anlagen in Dresden und München verkauft.

Wie das Unternehmen am Dienstag in Augsburg mitteilte, liegt der Erlös für die beiden Immobilienkomplexe bei 78,5 Millionen Euro. Mit dem Verkauf der insgesamt rund 380 Wohn- und Gewerbeeinheiten will Patrizia die Gewinnprognose für das Jahr 2008 schaffen.

Im ersten Halbjahr hatte das Unternehmen einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Das Vorsteuerergebnis gab von 15,1 auf 2,7 Millionen Euro nach. Für das Gesamtjahr 2008 hat Patrizia vor Steuern einen Gewinn von 25 bis 30 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Das weitaus größere der beiden Immobilienpakete, das Altmarktkarree in der Innenstadt von Dresden, ging an die PATRoffice GmbH & Co. KG. An dem Unternehmen hält Patrizia nach eigenen Angaben einen Minderheitsanteil von 6,25 Prozent. Der Rest liege bei zwei internationale institutionellen Investoren, hieß es. Das zweite Objekt "Prinzregentenstraße" im Zentrum Münchens ging an einen nicht näher bezeichneten spanischen Investor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion