Peinliche Durchsuchung bei Eon

- München - In der Konzernzentrale herrscht betretenes Schweigen. "Kein Kommentar", wiegelt ein Eon-Pressesprecher alle Nachfragen über eine spektakuläre Razzia der EU-Kommission in Düsseldorf und bei der Münchner Tochter Eon Energie ab. Aber er dementiert die Durchsuchung auch nicht. Es geht wieder um Strompreise und Marktmissbrauch in der Energiebranche.

Eon steht im Verdacht, mit anderen großen Stromversorgern in Deutschland die Märkte aufgeteilt zu haben. Offenbar haben die Brüsseler Wettbewerbshüter Hinweise darauf, dass Eon und RWE vereinbarten, sich in ihren angestammten Liefergebieten nicht ins Gehege zu kommen. Ob es solche Abmachungen gibt, ist unklar. Klar dagegen ist: Die Unternehmen sitzen auf einem natürlichen Monopol.

Da nicht jeder Marktteilnehmer in der Energiebranche über Netzkapazitäten verfügt und ein Aufbau ökonomisch auch unsinnig wäre, halten nur die Großen der Branche wie Eon, RWE, Vattenfall und EnBW entsprechende Stromleitungen bereit. Diese Netze wiederum müssen sie anderen Anbietern zur Durchleitung zur Verfügung stellen - gegen ein entsprechendes Entgelt.

Alle vier sind dabei nicht bundesweit als Konkurrenten am Ball, sondern nur in Gebieten, die im Energiewirtschaftsgesetz von 1936 als Reviere abgesteckt wurden, dominante Versorger. Sie werden deshalb auch Gebietsmonopolisten genannt. Sie hätten die Macht, kritisiert Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher, den deutschen Markt unter sich aufzuteilen (siehe auch Kasten).

Ob beim Bundeskartellamt, in Brüssel, bei Verbraucherschützern oder zuletzt auch den industriellen Kunden - schon seit längerer Zeit stehen die großen Energiekonzerne wegen ihrer Preispolitik bei Strom und Gas am Pranger. Alle vier erzielten im vergangenen Jahr prächtige Gewinne und schütteten wie Eon Rekorddividenden an ihre Aktionäre aus. Das geht auf Kosten der Verbraucher, sagen die Kritiker. Eine Milliarde Euro monatlich, schätzt Peters, würden in Deutschland von den Verbrauchern wegen der starren Märkte zu viel für Strom und Gas bezahlt.

Eon-Chef Wulf Bernotat, bei dem laut "Berliner Zeitung" die Brüsseler Beamten vorstellig wurden, ist ständig bemüht, die Wogen zu glätten. Genötigt vom zunehmenden öffentlichen Druck, legte er bereits im vergangenen Jahr die Gaspreiskalkulation offen. "Die Zeit billiger Energie ist vorbei", sagte er Anfang Mai auf der Hauptversammlung des Unternehmens mit Blick auf die wachsende globale Nachfrage und die abnehmenden Reserven fossiler Energien. Die heutigen Strompreise für Endkunden, beteuert der Eon-Chef, lägen ohne staatliche Abgaben sogar auf dem Niveau von 1998.

Ob die Ermittler bei ihrer Durchsuchungsaktion fündig geworden sind - unter anderem sollen sie bei der Eon Energie in München mitten in eine Vorstandssitzung geplatzt sein und dort neben weiteren Unterlagen Laptops beschlagnahmt haben -, ist fraglich. Schließlich war die Branche bereits vorgewarnt. Vor zwei Wochen waren verschiedene andere Unternehmen, darunter auch der Essener RWE-Konzern, das Ziel der Ermittler.

Dennoch ist für Eon die Razzia mehr als peinlich. Konzernchef Bernotat hat sich erst kürzlich lobend über die Behörde geäußert, und zwar im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme des spanischen Versorgers Endesa durch Eon. Die EU genehmigte nämlich die 29 Milliarden Euro teure Akquisition ohne große Auflagen in Rekordtempo.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.