Mögliche Probleme für Allergiker

Bitte nicht essen! Penny ruft Produkt zurück

Köln - Der Lebensmitteldiscounter Penny fordert Kunden mit einer Milchunverträglichkeit auf, ein bestimmtes Produkt zurück in die Filiale zu bringen. Es kann Allergiker in Gefahr bringen.

Weil nicht angegebene Milchbestandteile enthalten sein können, hat die Firma Ovo Vertriebs GmbH vorsichtshalber verschiedene Leberpasteten der Marke „Mühlenhof“ zurückgerufen. Betroffen sind die Artikel „Mühlenhof Leberpastete mit Schnittlauch“ (125 Gramm, EAN-Code: 23389809) und „Mühlenhof Leberpastete classic“ (125 g, EAN-Code: 23389793), wie das Unternehmen am Mittwochabend in Köln mitteilte. Es gehe um die Mindesthaltbarkeitsdaten 10.11.15 bis einschließlich 6.12.15. Andere EAN-Codes seien nicht betroffen.

Bei Verbrauchern mit Milchunverträglichkeit könne der Verzehr zu allergischen Reaktionen führen. Betroffene Produkte könnten im jeweiligen Penny-Markt zurückgegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus

Kommentare