Mögliche Probleme für Allergiker

Bitte nicht essen! Penny ruft Produkt zurück

Köln - Der Lebensmitteldiscounter Penny fordert Kunden mit einer Milchunverträglichkeit auf, ein bestimmtes Produkt zurück in die Filiale zu bringen. Es kann Allergiker in Gefahr bringen.

Weil nicht angegebene Milchbestandteile enthalten sein können, hat die Firma Ovo Vertriebs GmbH vorsichtshalber verschiedene Leberpasteten der Marke „Mühlenhof“ zurückgerufen. Betroffen sind die Artikel „Mühlenhof Leberpastete mit Schnittlauch“ (125 Gramm, EAN-Code: 23389809) und „Mühlenhof Leberpastete classic“ (125 g, EAN-Code: 23389793), wie das Unternehmen am Mittwochabend in Köln mitteilte. Es gehe um die Mindesthaltbarkeitsdaten 10.11.15 bis einschließlich 6.12.15. Andere EAN-Codes seien nicht betroffen.

Bei Verbrauchern mit Milchunverträglichkeit könne der Verzehr zu allergischen Reaktionen führen. Betroffene Produkte könnten im jeweiligen Penny-Markt zurückgegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber

Kommentare