Pentagon schreibt Tankflugzeug-Großauftrag neu aus

-

Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium hat den ursprünglich an den Airbus-Mutterkonzern EADS vergebenen "Jahrhundertauftrag" zur Lieferung von 179 Tankflugzeugen an die US- Luftwaffe offiziell neu ausgeschrieben.

Sowohl der EADS-Konzern und sein US-Partner Northrop Grumman wie auch der amerikanische Hersteller Boeing seien am Mittwoch formal aufgefordert worden, neue Angebote zu unterbreiten, sagte ein Sprecher. Das ursprüngliche Vergabeverfahren hatte nach Auffassung des Pentagon Mängel und konnte deshalb nicht beibehalten werden. Deshalb war Anfang Juli eine Neuausschreibung angekündigt worden.

US-Verteidigungsminister Robert Gates hatte damals angekündigt, dass bis zum Jahresende über den 40-Milliarden-Dollar-Auftrag entschieden werden solle. "Wir werden zu einem Vertrag kommen und loslegen", sagte der Pentagon-Chef. Die Verjüngung der veralteten US- Tankerflotte sei dringend notwendig.

Das Pentagon hatte den Mega-Auftrag - dessen Gesamtwert auf bis zu 100 Milliarden Dollar geschätzt wird - im März nicht wie erwartet an den US-Hersteller Boeing vergeben, sondern an EADS und Northrop Grumman. Darauf hatte Boeing Beschwerde eingelegt. Später hatte der US-Rechnungshof eine Neuausschreibung mit der Begründung empfohlen, bei der Auftragsvergabe an EADS und Northrop Grumman seien schwere Fehler gemacht worden, ohne die Boeing möglicherweise den Zuschlag erhalten hätte.

Der Rechnungshof hatte im Juni insbesondere moniert, die Air Force habe eigene Ausschreibungsbedingungen missachtet und eine Reihe von Fehlern gemacht. Boeing hätte sonst "eine substanzielle Chance gehabt, den Zuschlag zu bekommen", urteilte die Behörde. So sei das von EADS und Northrop Grumman angebotene Flugzeug im Unterhalt nicht - wie von der Air Force behauptet - günstiger als der Boeing-Tanker. Airbus hatte bereits nach der Ankündigung der Neuausschreibung ungebrochenen Optimismus zu Schau gestellt. Man werde sich erneut bewerben und habe das beste Angebot, hieß es damals.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Kommentare