+
Das Logo der ProSiebenSat.1 Media AG am Eingang des Unternehmens in Unterföhring bei München.

KKR und Permira verkaufen Teil von ProSiebenSat.1-Aktien

München - Die Finanzinvestoren KKR und Permira machen bei dem von ihnen kontrollierten TV-Konzern ProSiebenSat.1 Kasse. Die beiden Investoren wollen acht Millionen der im MDax notierten Vorzugsaktien an institutionelle Investoren verkaufen.

Das teilten KKR und Permira am Mittwochabend in München mit. Dies seien 3,7 Prozent des Grundkapitals des Fernsehsenders. Nach Abschluss der Transaktion werden KKR und Permira demnach 53 Prozent des Grundkapitals halten.

Der Streubesitz der Vorzugsaktien, deren Kurs seit Anfang 2009 um rund 2 200 Prozent gestiegen ist, steigt durch die Transaktion auf rund 82 Prozent. Die beiden Finanzinvestoren halten weiter 88 Prozent der Stammaktien - der Rest der stimmberechtigten Papiere gehört dem niederländischen Medienkonzern Telegraaf Media.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass KKR und Permira bei dem Fernsehsender aussteigen wollen. Beide hatten das Unternehmen Ende 2006 für rund drei Milliarden Euro übernommen. Zuvor war eine Übernahme des Münchener Fernsehkonzerns durch die Axel Springer AG am Widerstand der Kartellwächter gescheitert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare