Permira will Rodenstock weiterverkaufen

- München -­ Der Brillenhersteller Rodenstock wird wahrscheinlich schon im Januar von dem britischen Finanzinvestor Permira weiterverkauft. Der Verkaufspreis soll bei etwa 700 Millionen Euro liegen, bericht die "SZ". Permira war 2003 bei dem führenden deutschen Brillenhersteller mit 49 Prozent eingestiegen und hält derzeit 85 Prozent. Weitere zehn Prozent hält die Familie Rodenstock und fünf Prozent das Management.

Von der Firma Rodenstock selbst war keine Stellungnahme zu den Verkaufsverhandlungen zu erhalten. Permira bestätigte lediglich, dass ein Prüfungsprozess über einen Verkauf schon seit längerem laufe. Derzeit seien dem Vernehmen nach noch vier Finanzinvestoren als Bieter im Rennen.

Rodenstock, mit Verwaltungssitz in München, beschäftigt 4300 Mitarbeiter, davon 1800 in Deutschland. Das Unternehmen setzte im letzten Jahr 345 Millionen Euro um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare