Permira will Rodenstock weiterverkaufen

- München -­ Der Brillenhersteller Rodenstock wird wahrscheinlich schon im Januar von dem britischen Finanzinvestor Permira weiterverkauft. Der Verkaufspreis soll bei etwa 700 Millionen Euro liegen, bericht die "SZ". Permira war 2003 bei dem führenden deutschen Brillenhersteller mit 49 Prozent eingestiegen und hält derzeit 85 Prozent. Weitere zehn Prozent hält die Familie Rodenstock und fünf Prozent das Management.

Von der Firma Rodenstock selbst war keine Stellungnahme zu den Verkaufsverhandlungen zu erhalten. Permira bestätigte lediglich, dass ein Prüfungsprozess über einen Verkauf schon seit längerem laufe. Derzeit seien dem Vernehmen nach noch vier Finanzinvestoren als Bieter im Rennen.

Rodenstock, mit Verwaltungssitz in München, beschäftigt 4300 Mitarbeiter, davon 1800 in Deutschland. Das Unternehmen setzte im letzten Jahr 345 Millionen Euro um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare