Permira-Chef erteilt Zerschlagung von ProSiebenSat.1 Absage

Der Deutschland-Chef des Finanzinvestors Permira, Jörg Rockenhäuser, hat sich gegen eine Zerschlagung des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 gewandt.

"Das würde aus Aktionärssicht überhaupt keinen Sinn machen", sagte Rockenhäuser der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Um ProSiebenSat.1 wieder nach vorne zu bringen, könnten noch Synergien zwischen den einzelnen Sendern des Konzerns gehoben werden, etwa durch Mehrfachverwertung hochwertiger Shows. Das Unternehmen sei "auf einem guten Weg, 2009 wieder an die erfolgreichen Jahre der Vergangenheit anzuschließen".

In den vergangenen Monaten waren immer wieder Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Senders Sat.1 aufgeflammt. Losgetreten hatte diese Debatte der Chef des Bezahlsenders Premiere, Michael Börnicke. Er hatte im April Interesse am Kauf von Sat.1 angemeldet. Trotz deutlicher Absagen sowohl von ProSiebenSat.1 als auch von Permira hatte er seine Ambitionen immer wieder bekräftigt.

ProSiebenSat.1 kämpft derzeit mit einer Reihe von Problemen. Nach der Übernahme der skandinavischen Sendergruppe SBS Mitte vergangenen Jahres sitzt das Unternehmen auf einem Schuldenberg von rund 3,6 Milliarden Euro. Hinzu kamen Anfang des Jahres Probleme mit einem neuen Werbezeitenmodell. Der Konzern hatte auf Druck des Kartellamtes seinen Werbeverkauf umstellen müssen und war zur Zahlung einer Kartellstrafe in Höhe von 120 Millionen Euro verdonnert worden. Das neue Modell kam jedoch bei den Kunden nicht an. In diesem Jahr wird bestenfalls ein stagnierendes Ergebnis erwartet.

Permira ist zusammen mit KKR Mehrheitsaktionär bei ProSiebenSat.1. Die beiden Finanzinvestoren halten über ihre Lavena-Holding 88 Prozent der Stimmrechte. Vor kurzem hatte beide 12 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien an die niederländische Verlagsgruppe Telegraaf Media Groep (TMG) abgegeben. Die Transaktion wird derzeit noch vom Bundeskartellamt geprüft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion