+
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) .

Im Internet

Altmaier startet Stromspar-Plattform

Berlin - Durchbruch für Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU): Eine neue Internet-Plattform soll den Verbrauchern beim Stromsparen helfen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) betonte am Mittwochabend nach einem Runden Tisch mit Wirtschaft und Verbraucherschützern in Berlin: „Stromsparen ist auch unabhängig von der aktuellen Preisdebatte ein wichtiges Thema.“ Auch die Unternehmen könnten so hohe Einsparpotenziale heben.

Unter der Adresse www.die-stromsparinitiative.de können sich Bürger ab sofort über ihren Stromverbrauch und den nächsten Energiesparberater in ihrer Nähe informieren. Insgesamt will Altmaier bis 2014 zwischen 50 und 100 Millionen Euro für das Stromsparen in die Hand nehmen.

In den kommenden Wochen sollen in unterschiedlichen Medien Anzeigen geschaltet werden, die mit Slogans wie „Bye-bye zu Stand-By“ für einen bewussteren Umgang mit Energie werben sollen.

Peter Altmaier: Merkels Minister der Energiewende

Peter Altmaier - Merkels neuer Manager der Energiewende

Altmaier sieht darin einen Beitrag, um die Kosten durch die Energiewende und den Ausbau erneuerbarer Energien für die Bürger im Rahmen zu halten. Besonders Beratungen für einkommensschwache Haushalte, wo Stromsparhelfer umsonst abschaltbare Stecker oder Energiesparlampen einbauen, sollen gestärkt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare