Rohstoffpreise massiv gestiegen

Pfeffer und Paprika bis zu 40 Prozent teurer

Bonn - Nicht nur bei Getreide steigen die Weltmarktpreise. Pfeffer und Paprika werden für Gewürzhersteller um bis zu 40 Prozent teurer. Ob auf Verbraucher gepfefferte Preise zukommen, ist unklar.

Die beliebtesten Gewürze der Deutschen, Pfeffer und Paprika, werden möglicherweise spürbar teurer. Der Fachverband der Gewürzindustrie berichtete am Montag von steigenden Rohstoffpreisen.

Der weltgrößte Pfefferanbauer Vietnam habe das Angebot kurzfristig verknappt, um das Preisniveau zu heben. Andere Anbauregionen von Brasilien bis Indonesien könnten das allerdings nicht ausgleichen. Gewürzhersteller müssten deshalb mit einem Preisanstieg um 10 bis 20 Prozent bei Pfeffer rechnen, hieß es in einer Verbandsmitteilung.

Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Bei Gewürzpaprika sei sogar ein Preisanstieg für Gewürzhersteller um bis zu 40 Prozent und bei Knoblauch um bis zu 20 Prozent zu befürchten. Schlechtes Wetter habe die Ernten drastisch reduziert. Ob und in welchem Umfang höhere Rohstoffkosten auf die Verbraucher durchschlagen werden, dazu machte der Fachverband keine Aussagen.

Pfeffer macht mengenmäßig bis zu einem Drittel aller Gewürzimporte in Deutschland aus. Traditionell folgt Paprika mit weitem Abstand auf dem zweiten Platz. Allerdings schloss Ingwer 2011 zu Paprika auf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das Wirtschaftswachstum …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Nürnberg (dpa) - Die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und die steigende Inflation haben der Verbraucherstimmung in Deutschland zuletzt einen kleinen Dämpfer …
GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Opel-Interessent PSA präsentiert Geschäftszahlen
Frankreich unterstützt die geplante Übernahme von Opel durch den heimischen PSA-Konzern. Konzernchef Tavares äußert sich erstmals seit Bekanntwerden der geplanten …
Opel-Interessent PSA präsentiert Geschäftszahlen
Bund darf erneut mit Milliardengewinn der Bundesbank planen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Bund darf sich erneut auf einen Milliardengewinn der Bundesbank freuen. Manches deutet darauf hin, dass die Überweisung aus Frankfurt für 2016 …
Bund darf erneut mit Milliardengewinn der Bundesbank planen

Kommentare