Pfizer zahlt 2,3 Milliarden Dollar für illegale Werbung

Washington - Der US-Pharmakonzern Pfizer hat sich mit dem Justizministerium auf die Zahlung von 2,3 Milliarden US-Dollar (1,62 Milliarden Euro) wegen illegaler Medikamentenwerbung geeinigt

Das hat die Nachrichtenagentur AP am Mittwoch aus informierten Kreisen erfahren. Das Justizministerium kündigte noch für den Nachmittag eine Pressekonferenz an, um die Einzelheiten der Einigung bekanntzugeben.

Pfizer wird vorgeworfen, das Schmerzmittel Bextra und möglicherweise auch andere Mittel zur Linderung von Gesundheitsproblemen angepriesen zu haben, obwohl die Wirksamkeit dafür nicht erwiesen war.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare