Pflaumenwurst und Krokodil: Was wir künftig essen sollen

- Köln - Mit zum Teil abenteuerlichen und exotischen kulinarischen Kreationen wollen Lebensmittelhersteller und -händler nach schwierigen Jahren den Appetit der Verbraucher wieder anregen. Die Neuheiten, die schon bald in den Regalen der Supermärkte stehen sollen, sind noch bis Mittwoch auf der Fachmesse Anuga 2005 in Köln zu sehen.

Getrocknetes Trüffelschweinfilet, Marillenknödel für die Mikrowelle oder ein "Pharaoh's Wellnessdrink" nach Originalrezept aus Ägypten: Bei der weltgrößten Lebensmittelschau sind den kulinarischen Freiheiten keine Grenzen gesetzt. Feinschmecker können als noble Vorspeise ein Carpaccio aus Krokodilfleisch servieren - oder auch ein Pesto aus Kürbiskernen mit Inca-Inchi-Öl aus dem Amazonasgebiet auftischen. Zu den Neuheiten, die 6300 Aussteller aus 108 Ländern noch bis Mittwoch präsentieren, gehören aber auch zahlreiche Fertiggerichte, die die wachsende Zahl von Berufstätigen mit wenig Zeit zum Kochen sättigen sollen. Denen schmecken die so genannten Convenience-Produkte nach Branchenangaben auch deshalb gut, weil sie die Lebensmittel in nur wenigen Minuten zubereiten können - oder vor Verzehr bloß noch die Verpackung aufreißen müssen. Wer noch nicht einmal Zeit hat, sich ein Käse-Brot zu schmieren, der findet ein fertiges Brot aus Vollkorn und Alpenkäse im Kühlregal. Für den Hunger zwischendurch werden kleine Würstchen mit Geschmacksrichtung Pflaume angeboten. Der eilige Koch kann auf Fertigsoßen zurückgreifen, etwa eine Morchel-Creme. Gefüllte Calamaris kommen aus dem Tiefkühlfach, ein Maronen-Risotto wandert in die Mikrowelle. Ernüchternd: Getränk beschleunigt Alkoholabbau Auch auf Bio-Waren, gekühlte Frische-Produkte und Wellness-Angebote haben die Käufer laut der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie großen Appetit. Diesen Trend bedienen will etwa ein neuer Sanddornsaft mit Ballaststoff, einMolkegetränk zur Gewichtskontrolle, ein Bio-Würzmittel aus gentechnikfreiem Hanf oder auch ein Drink, der Alkohol schneller abbauen hilft. Wer sich darüber hinaus nach dem Kochen vor Spülhänden schützen möchte, kann eine neuartige Folie in die Töpfe einlegen, die mit den Speiseresten entfernt werden kann und das Reinigen überflüssig machen soll. Kinder sind aus Sicht der Lebensmittelhersteller eine interessante Zielgruppe, die etwa mit mundgerechten Fisch-Häppchen gelockt wird, die in einer bootförmigen Dosenverpackung daherkommen. Eine Harry-Potter-Torte wird bei der Anuga ebenso gezeigt wie der neue Dinkelsnack "Schoko-Zahlen", der ein "lehrreiches Frühstück" verspricht. Ein Strohhalm mit Geschmack verwandelt normale Milch in ein Erdbeer- oder Kakaogetränk. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, von der sich die Ernährungsbranche wichtige Impulse erhofft, soll auch Thema auf dem Teller werden. Hinter dem Produktnamen "Fußballfrikadellen" verbergen sich kugelige Hackfleisch-Käse-Snacks, ein so genannter Champion-Burger zielt vor allem auf Catering-Unternehmen ab. Dazu passend wird - auch für Fußballzuschauer daheim - ein neuer Bier-Service angeboten: Das erste Internet-Bier kann online bestellt werden und "flattert" dann per Post ins Haus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare