Pflegeberufe bei Nachwuchs immer beliebter

Wiesbaden/Berlin - Pflegeberufe sind bei jungen Leuten zwar so beliebt wie nie - der Fachkräftemangel wächst aber weiter.

Rund 54 200 Jugendliche haben im Herbst 2010 eine Berufsausbildung in einem Pflegeberuf angefangen, ein Rekordwert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Nach Einschätzung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) sind aber derzeit mehr als 30 000 Stellen in der Pflege unbesetzt. “Wir brauchen schnellstmöglich einen Altenpflege-Pakt“, sagte bpa-Präsident Bernd Meurer laut Mitteilung.

Vor allem junge Frauen entscheiden sich der Statistik zufolge für eine Berufsausbildung als Gesundheits-, Kranken-, Kinderkranken-, Altenpfleger oder Pflegehelfer. Der Anteil der Männer steigt aber enorm. Von den 54 200 neuen Azubis waren etwa 42 900 Frauen und damit 24 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Bei den Männern fiel der Anstieg mit 74 Prozent (auf 11 300) aber deutlich höher aus. Insgesamt betrug das Plus der neuen Azubis in den Pflegeberufen im Zehnjahresvergleich 32 Prozent.

“Jeden Tag wächst der Handlungsdruck. Wir brauchen mehr Altenpflegekräfte“, sagte bpa-Präsident Meurer. Eine seit Herbst 2011 unter Federführung des Familienministeriums geplante Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive müsse endlich umgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare