Pfleger fordern mehr Gehalt - Warnung vor Pflegenotstand

Berlin - Angesichts massiven Stellenabbaus und drohenden Nachwuchsmangels fordern die Pflegekräfte in Deutschland mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen.

 "Wenn die Pflege nicht stärker anerkannt wird, werden sich nur noch Menschen für eine Ausbildung in dem Bereich interessieren, die sonst nirgends unterkommen", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), Franz Wagner, am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Vor allem ungelernte Helfer, aber in Einzelfällen auch ausgebildete Pflegefachkräfte gingen mit Niedriglöhnen nach Hause.

Über Jahre hinweg seien die Einkommen bei gleichzeitigem Stellenabbau und steigender Arbeitsbelastung gesunken. "Dort, wo Pflegehelfer sittenwidrig niedrige Löhne erhalten, erwarten wir erkennbare Gehaltssteigerungen", sagte Wagner vor dem Hintergrund der laufenden Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst. Die Einführung eines flächendeckenden branchenübergreifenden Mindestlohns - wie von den Gewerkschaften gefordert - könnte nach DBfK-Ansicht spürbare Verbesserungen bringen.

Gelernte Pflegefachkräfte würden im Regelfall besser bezahlt, so dass Mindestlöhne für diese Gruppe nicht zwingend besser wären. "Zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern gibt es aber in Einzelfällen auch Krankenschwestern, die nur 4,50 Euro verdienen." In den vergangenen zwölf Jahren seien im Pflegebereich bei steigender Zahl von Patienten und Demenzkranken 48 225 Stellen abgebaut worden, sagte Wagner. "Der Personalabbau muss gestoppt werden."

Bereits heute führe die zunehmende Arbeitsbelastung zu Unter- und Mangelversorgung. "Oft werden Patienten nicht mehr täglich gewaschen, auch können die Pfleger Dementen bei der Nahrungsaufnahme oft nicht die nötige Zuwendung geben." Die Versuchung sei groß, Betroffene durch Magensonden zu ernähren, obwohl sie auch gefüttert werden könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare