Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Pflichtteil: Was sich jetzt alles ändert

- Wenn die Bundesregierung im Sommer das Erbrecht reformiert, hat das große Auswirkungen auf das sogenannte Pflichtteilrecht, den Mindestanspruch naher Verwandter. Was sich ändert:

Ein Anspruch auf Pflichtteil bekommt erst dann eine Bedeutung, wenn ein Pflichtteilsberechtigter nicht oder zu gering im Testament bedacht wurde. In beiden Fällen kann der Benachteiligte von den übrigen Erben seinen (oder den fehlenden) Pflichtteil einfordern. Zum pflichtteilsberechtigten Personenkreis gehören:

-Abkömmlinge, also die Kinder des Erblassers, und zwar seine ehelichen, nichtehelichen und angenommenen Kinder. Ist ein Abkömmling verstorben, rücken dessen Abkömmlinge nach usw. (also die Enkel/Urenkel des Erblassers),

-Ehegatten und eingetragene Lebenspartner (§ 10 Abs. 1 LPartG),

-Eltern (nur, wenn keine Abkömmlinge leben).

Alle anderen Verwandten sind nicht pflichtteilsberechtigt. Dazu gehören, selbst wenn dies oft vermutet wird, ebenfalls die Geschwister und deren Kinder des Erblassers. Auch Stiefkinder und Ex-Ehepartner haben keinen Anspruch. Anspruch sofort fällig

Die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, das der Pflichtteilsberechtigte erben würde. Es handelt sich dabei immer um einen Geldanspruch. Interne andere Absprachen sind jedoch möglich.

"Kritisch bei Pflichtteilsansprüchen ist vor allem, dass diese sofort mit dem Erbfall in bar fällig sind", sagt Bernhard Klinger, Fachanwalt für Erbrecht aus München und Vorstand im Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten. So sehen sich häufig Erben einer Immobilie oder eines Unternehmens damit konfrontiert, dieses Vermögen veräußern zu müssen, um Pflichtteilsansprüche erfüllen zu können. Diese Notverkäufe sollen nun durch großzügigere Stundungsmöglichkeiten für die Zahlungsansprüche verhindert werden. "Ein Stundungsanspruch soll abweichend zur bisherigen Regelung künftig auch denjenigen Erben zustehen, die selbst nicht pflichtteilsberechtigt sind, beispielsweise für Nichten und Neffen", sagt Anwalt Klinger.

Schenkungen

Neu ist auch, dass Schenkungen für die Pflichtteilsberechnung graduell immer weniger Berücksichtigung finden, je länger sie zeitlich zurückliegen. Eine Schenkung im ersten Jahr vor dem Erbfall wird voll in die Berechnung einbezogen, im zweiten Jahr jedoch nur noch zu 9/10, im dritten Jahr zu 8/10 usw. berücksichtigt. Damit erhält der Erbe als auch der Beschenkte mehr Planungssicherheit. Sind seit der Schenkung zehn Jahre verstrichen, bleibt die Schenkung komplett unberücksichtigt. Dies gilt auch, wenn der Erblasser nur einen Tag nach Ablauf der Frist stirbt.

Leichter enterben

Leichter werden soll auch die vollständige Enterbung eines Pflichtteilsberechtigten. Nach bisherigem Recht konnte ein Erblasser in seinem Testament einen Angehörigen nur enterben, der ihn, bzw. die anderen genannten, seinen Ehegatten und leiblichen Kindern nach dem Leben getrachtet oder körperlich schwer misshandelt hat. "In Zukunft liegt auch ein Enterbungsgrund vor, wenn dies dem Lebenspartner oder den Stief- oder Pflegekindern widerfährt", betont Klinger. Zudem entfällt der bisher schwammige Entziehungsgrund eines "ehrlosen und unsittlichen Lebenswandels". Stattdessen soll künftig eine rechtskräftige Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung zur Entziehung des Pflichtteils berechtigen. Erbschaftssteuer

Auch ein geltend gemachter Pflichtteil unterliegt der Erbschaftssteuer. Stichtag ist dabei der Tag, an dem der Enterbte seinen Pflichtteil verlangt. "Es kann sich daher lohnen, damit noch zu warten", rät Anton Steiner, Vorstandsmitglied des Deutschen Forums für Erbrecht. "Denn so kann man in den Genuss höherer Freibeträge kommen, die demnächst gelten werden."

Mehr Informationen

zum Thema mit ausführlichen Marktübersichten und Preisen gibt es unter der Fax-Abrufnummer 09001/25 26 65 53 40 (62 Cent/Min., 6 Seiten) bis 6. Juni 2008. Oder Sie senden einen mit 90 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort "Erbschaft/Pflichtteil" an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Kommentare