+
Der Viagra-Hersteller Pfizer lässt die Übernahme rund 160 Milliarden Dollar kosten. Foto: Uli Deck

Rekordübernahme: Pfizer schluckt Allergan

Die Fusionswelle in der Pharmabranche ebbt nicht ab: Die bekannten Präparate Viagra und Botox gibt es künftig aus einer Hand.

New York/Dublin (dpa) - Rekordübernahme in der Pharmabranche: Der Viagra-Konzern Pfizer will sich mit dem Botox-Hersteller Allergan zum größten Pharmakonzern der Welt zusammenschließen.

Das Volumen der Transaktion liege bei rund 160 Milliarden US-Dollar (151 Mrd Euro), wie die beiden Unternehmen mitteilten. Bereits zuvor war über eine solche Übernahme spekuliert worden. Ein Motiv ist auch der Steuersitz des zukünftigen Gemeinschaftsunternehmens.

Pfizer verspricht sich durch den Zukauf zum einem eine breitere Produktpalette, aber vor allem auch steuerliche Vorteile. Um diese zu sichern, ist die Transaktion so gestaltet, dass Allergan mit dem steuerlich günstigeren Firmensitz in Irland formell den größeren Konzern aus New York kauft.

Allergan war früher auch amerikanisch, hat jedoch nach der Übernahme durch den irischen Konzern Actavis seinen Sitz nach Dublin verlegt. Pfizer hatte bereits im vergangenen Jahr einen ähnlichen Versuch unternommen, seine Steuern zu drücken. Die geplante Übernahme von AstraZeneca war jedoch am Widerstand des britischen Unternehmens gescheitert.

Die US-Regierung, der Einnahmen entgehen würden, betrachtet solche als "Inversion" bezeichneten Übernahmen kritisch. In den letzten Jahren war es bei Fusionen immer wieder ein wichtiges Kalkül von US-Unternehmen, dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen. Das Finanzministerium brachte erst vor wenigen Tagen neue Regeln auf den Weg, um dieser Praxis etwas entgegenzusetzen.

Die Allergan-Anteilseigner sollen nun je Aktie 11,3 Papiere des fusionierten Unternehmens erhalten, das den Namen Pfizer tragen wird. Insgesamt entspreche das einer Prämie von mehr als 30 Prozent im Vergleich zu dem Allergan-Kurs, bevor erste Presseberichte dazu auftauchten. Die bisherigen Pfizer-Aktionäre können unter bestimmten Bedingungen ganz aussteigen und eine Barzahlung für ihre bisherigen Anteile wählen. Ansonsten können sie pro bisherige Pfizer-Aktie eine des neuen Unternehmens erhalten.

Stimmen die Behörden zu, werde in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres mit einem Abschluss gerechnet, hieß es.

Den Gewinn soll die Transaktion ab 2018 - zunächst moderat - nach oben treiben. In den folgenden Jahren erwartet Pfizer dann deutliche Zuwächse von mehr als zehn Prozent. An der Börse wurden die Fusionspläne dennoch verhalten aufgenommen. Pfizers Aktien fielen im frühen New Yorker Handel um mehr als drei Prozent. Die Papiere von Allergan notierten um etwa 2,5 Prozent schwächer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare