Pharmafusion trotz Dementi erwartet

- Paris - Für viele Börsianer ist die Geschichte einfach zu schön, um falsch sein zu können: Der deutsch-französische Pharmakonzern Aventis fusioniert mit Sanofi zum zweitgrößten Pharmakonzern der Welt. Der Weltmarkt wäre neu geordnet, die alte Frankfurter Hoechst AG in neue Strukturen eingebunden - und diverse Aktionäre um Einiges reicher.

<P>Seit Monaten werden die Fusionsgerüchte geschürt, richtig Schwung kam aber in die Sache, als die Analysten von Exan im Herbst 2003 eine "Fusionssimulation" erstellten, mit der Sanofi praktisch gedrängt wurde, die viel größere Aventis zu schlucken. Zwar hatte Aventis, die 49 Prozent an der Münchner Wacker AG hält, alleine in den ersten neun Monaten 2003 mit 12,4 Milliarden Euro die Hälfte mehr umgesetzt als Sanofi im Gesamtjahr 2003 mit 8,05 Milliarden Euro. Aber gemessen am Börsenwert bringt Sanofi etwas mehr auf die Waage. Der Zusammenschluss würde nach der Einschätzung Pariser Marktexperten tausende Arbeitsplätze in Deutschland und Frankreich kosten. Dafür würde die Position gegenüber Marktführer Pfizer erheblich gestärkt werden.</P><P>Aventis will aber nicht. Der Straßburger Konzern beteuert, es gebe keine Fusionsgespräche. Auch Sanofi dementiert. Sanofi könnte aber auch eine feindliche Übernahme starten - ohne Verhandlungen. Eine solche Attacke soll bisher allerdings an der Uneinigkeit der Sanofi-Aktionäre Total und L/Oré´al gescheitert sein.</P><P>Der Ölkonzern und der Kosmetikanbieter beherrschen zusammen 43 Prozent des Kapitals und 63 Prozent der Stimmrechte von Sanofi. Total könnte die Chance nutzen, um aus dem Geschäft mit Medikamenten auszusteigen und dabei rund 7 Milliarden Euro Gewinn bei den jetzigen Börsenkursen einzufahren.</P><P>Für L/Oré´al sieht die Sache anders aus: Bisher sitzt der Konzern mit 19,5 Prozent als Total-Partner bei Sanofi mit am Steuer und zieht ein Viertel seines Gewinns aus dem Pillenanbieter. Nach einer Fusion würde L/Oré´al weniger als 10 Prozent am neuen Pharmariesen halten - kaum mehr als eine Finanzbeteiligung. Diesen Samstag will sich nach Informationen der Zeitung Le Figaro der Verwaltungsrat von L/Oré´al treffen und über ein Übernahmeangebot von Sanofi für Aventis zu beraten. Dies wurde bisher nicht bestätigt.</P><P>Bis zum 2. Dezember 2004 ist Total noch mit einem Aktionärspakt an L/Oré´al gebunden. Aber vielleicht können die Ölmanager den Kosmetik-Verwaltungsrat schon vorher überzeugen, dass sich eine - freiwillige oder feindliche - Pharmafusion lohnt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Zukunftspakt": Streit bei Volkswagen um Umsetzung beigelegt
Wolfsburg (dpa) - Bei Volkswagen ist ein Streit zwischen Unternehmen und Betriebsrat über die Umsetzung eines Reformprogramms beigelegt worden.
"Zukunftspakt": Streit bei Volkswagen um Umsetzung beigelegt
Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Besonders die Flotten der Autobauer in den großen Städten locken immer mehr Carsharing-Kunden. Aber auch in kleineren Gemeinden gibt es mehr Angebote. Ein Gesetz soll …
Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Nürnberg (dpa) - In Deutschland hat es nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern noch nie so viele freie Stellen gegeben wie im Schlussquartal 2016.
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre
Heilbronn/Ingolstadt - Ein ehemaliger Chefentwickler von Audi hat am Arbeitsgericht Heilbronn schwere Anschuldigungen gegen Vorstandschef Rupert Stadler in der …
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre

Kommentare