Pharmagroßhändler Celesio will Apotheken aufkaufen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Pharmagroßhändler Celesio will nach einer Öffnung des Apothekenmarktes in Deutschland zahlreiche Apotheken kaufen und eine Kette unter dem Namen Doc Morris aufbauen.

"Es wäre schön, wenn wir im ersten Jahr nach der Möglichkeit, Apotheken zu kaufen, zwischen 30 und 50 Apotheken hätten", sagte Celesio-Chef Fritz Oesterle der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Celesio hatte im vergangenen Jahr die Mehrheit an der Versandapotheke Doc Morris erworben und betreibt unter diesem Namen schon eine Marketingkooperation, der mehr als 100 Apotheken in Deutschland angehören.

Oesterle rechnet mit einer baldigen Öffnung des Apothekenmarktes durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass der EuGH hier anders entscheidet als bei den griechischen Optikern", sagte er der Zeitung. Griechenland hatte dem Bericht zufolge verboten, dass Kapitalgesellschaften Optikergeschäfte besitzen dürfen. Der EuGH hat das für europarechtswidrig erklärt. Die Celesio AG mit Sitz in Stuttgart ist im MDAX notiert und erzielte 2007 einen Umsatz von 22,3 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion