+
Philipp Rösler war beim WEF im Vorstand für Regierungsbeziehungen zuständig. Foto: Silas Stein

Ex-Bundeswirtschaftsminister

Philipp Rösler wechselt zu chinesischem Konzern

Genf/New York (dpa) - Der frühere Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler verlässt das Weltwirtschaftsforum (WEF) und wechselt zum chinesischen Mischkonzern HNA.

Rösler werde zum 1. Dezember Chef der Hainan Cihang Charity Foundation mit Sitz in New York, einer gemeinnützigen Stiftung, die 29,5 Prozent der Anteile an HNA hält. Das sagte ein WEF-Sprecher am Mittwochabend auf Anfrage.

Der Wechsel des 44-jährigen Rösler gilt als Zeichen, dass HNA sich noch stärker auf Europa und vor allem Deutschland fokussieren will. Der frühere FDP-Chef und Vizekanzler war beim WEF seit Februar 2014 im Vorstand für Regierungsbeziehungen zuständig.

Der Mischkonzern HNA ist nicht unumstritten. Angesichts zahlreicher Deals in der jüngeren Vergangenheit wurde vermehrt die Frage gestellt, wie sich der vor allem in der Touristik und der Luftfahrt engagierte Konzern eigentlich finanziert und wer die Fäden in der Hand hält.

Mit einem Umsatz von umgerechnet knapp 30 Milliarden Dollar gehört HNA zu den größten Firmen in China. Die Gesellschaft war in den vergangenen Jahren einer der großen Treiber von chinesischen Übernahmen im Ausland. So kaufte die Gruppe zuletzt den Mehrheitsanteil am Flughafen Hahn und ist mit einem Anteil von knapp 10 Prozent Großaktionär bei der Deutschen Bank.

Das WEF hatte vor kurzem den bisherigen norwegischen Außenminister Børge Brende zum Präsidenten ernannt, der Forumsgründer Klaus Schwab entlasten soll. Brende habe bereits in seiner früheren Tätigkeit für das WEF ähnliche Funktionen übernommen, sagte der Forumssprecher. Dank seines guten politischen Netzwerks könne er Röslers Aufgaben bis zum Jahrestreffen Ende Januar in Davos mit übernehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare