Philips bestätigt Ermittlungen wegen Bestechungsverdacht

- München/Hamburg - Der Haushaltsgerätehersteller Philips hat Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen frühere Mitarbeiter wegen des Verdachts der Bestechung bestätigt. Gegen "weniger als zehn, vorwiegend ehemals Beschäftigte" werde ermittelt, sagte ein Philips-Sprecher in Hamburg.

Anfang Juli habe es Durchsuchungen von Privat- und Geschäftsräumen gegeben. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" soll ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung von Philips Deutschland die Bestechung in den Jahren 2000 bis 2002 angeordnet haben. Ziel sei es gewesen, den Umsatz im Geschäftsbereich Haushaltsgeräte anzukurbeln. "Die Verantwortlichen arbeiten nicht mehr für Philips", sagte der Sprecher.

Auch der Elektronikhändler Media-Saturn bestätigte die Ermittlungen. Der Lieferant habe Mitarbeitern verschiedener Elektrofachhändler, darunter auch von Media Märkten und Saturn- Häusern, Prämien zukommen lassen, die an ein bestimmtes Auftragsvolumen gebunden gewesen seien, teilte Media-Saturn am Donnerstag in Ingolstadt mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare