Philips bestätigt Ermittlungen wegen Bestechungsverdacht

- München/Hamburg - Der Haushaltsgerätehersteller Philips hat Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen frühere Mitarbeiter wegen des Verdachts der Bestechung bestätigt. Gegen "weniger als zehn, vorwiegend ehemals Beschäftigte" werde ermittelt, sagte ein Philips-Sprecher in Hamburg.

Anfang Juli habe es Durchsuchungen von Privat- und Geschäftsräumen gegeben. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" soll ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung von Philips Deutschland die Bestechung in den Jahren 2000 bis 2002 angeordnet haben. Ziel sei es gewesen, den Umsatz im Geschäftsbereich Haushaltsgeräte anzukurbeln. "Die Verantwortlichen arbeiten nicht mehr für Philips", sagte der Sprecher.

Auch der Elektronikhändler Media-Saturn bestätigte die Ermittlungen. Der Lieferant habe Mitarbeitern verschiedener Elektrofachhändler, darunter auch von Media Märkten und Saturn- Häusern, Prämien zukommen lassen, die an ein bestimmtes Auftragsvolumen gebunden gewesen seien, teilte Media-Saturn am Donnerstag in Ingolstadt mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare