Philips bestätigt Ermittlungen wegen Bestechungsverdacht

- München/Hamburg - Der Haushaltsgerätehersteller Philips hat Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen frühere Mitarbeiter wegen des Verdachts der Bestechung bestätigt. Gegen "weniger als zehn, vorwiegend ehemals Beschäftigte" werde ermittelt, sagte ein Philips-Sprecher in Hamburg.

Anfang Juli habe es Durchsuchungen von Privat- und Geschäftsräumen gegeben. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" soll ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung von Philips Deutschland die Bestechung in den Jahren 2000 bis 2002 angeordnet haben. Ziel sei es gewesen, den Umsatz im Geschäftsbereich Haushaltsgeräte anzukurbeln. "Die Verantwortlichen arbeiten nicht mehr für Philips", sagte der Sprecher.

Auch der Elektronikhändler Media-Saturn bestätigte die Ermittlungen. Der Lieferant habe Mitarbeitern verschiedener Elektrofachhändler, darunter auch von Media Märkten und Saturn- Häusern, Prämien zukommen lassen, die an ein bestimmtes Auftragsvolumen gebunden gewesen seien, teilte Media-Saturn am Donnerstag in Ingolstadt mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.