Piëch will offenbar alle Macht über VW

- Wolfsburg - VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch strebt laut "Spiegel" die Machtübernahme bei dem Autokonzern an: Volkswagen solle "offenbar in ein Familienunternehmen verwandelt werden ­ mit ihm selbst als Oberhaupt". Zurzeit würden Investoren aus dem "weiteren Umfeld Piëchs" 5 bis 7 Prozent der VW-Aktien aufkaufen. Damit wäre zusammen mit dem Porsche-Anteil, der bis auf 29,9 Prozent aufgestockt werden soll, die Mehrheit auf der traditionell schwach besuchten Hauptversammlung gesichert. Eine Konzernsprecherin lehnte einen Kommentar ab.

Piëchs Großvater Ferdinand Porsche hatte in den 30er-Jahren den Käfer entwickelt, die Keimzelle der beiden Autobauer Volkswagen und Porsche. Piëchs Vater war Werkleiter in Wolfsburg. Piëch selbst hält 13 Prozent an Porsche ­ derzeit mit über 21 Prozent größter VW-Anteilseigner. Porsche will auch noch zukaufen.

Zum Nachfolger von VW-Chef Bernd Pischetsrieder soll am Freitag Audi-Chef Martin Winterkorn gekürt werden. An die Audi-Spitze soll nach Informationen der "Wirtschaftswoche" der bisherige Audi-Chefentwickler Ulrich Hackenberg (56) rücken. Dem bisher als Favorit gehandelten Produktionschef Jochem Heizmann würden nur noch geringe Chancen eingeräumt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken

Kommentare