Pierer wehrt sich gegen Schadenersatzforderungen von Siemens

München - Der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer will die angekündigten Schadenersatzforderungen des Elektrokonzerns nicht hinnehmen.

"Herr von Pierer nimmt die Entscheidung des Aufsichtsrates mit großer Betroffenheit und mit Bedauern zur Kenntnis. Selbstverständlich wird er sich gegen die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und Forderungen zur Wehr setzen", sagte Pierers für Pressefragen zuständiger Anwalt Winfried Seibert am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München.

Zuvor hatte der Konzern bekanntgegeben, dass er wegen des milliardenschweren Schmiergeld-Skandals Schadenersatz von dem früheren Vorstandschef und weiteren Mitgliedern des ehemaligen Zentralvorstandes verlangen wird. Auch auf eine entsprechende Schadenersatzklage stellt sich Seibert bereits ein. "Ich sehe gar nicht, dass die daran vorbeikommen", sagte der Anwalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare