Angebot von Cockpit

Tarifstreit: Piloten kommen Lufthansa entgegen

Frankfurt/Main - Nach zwölf Streiks sehen die Piloten der Lufthansa derzeit keinen Sinn in einem weiteren Arbeitskampf. Um eine Verlagerung ihrer Arbeitsplätze zu verhindern, schnüren sie ein neues Angebot.

Die Passagiere der Lufthansa können auf einen Sommer ohne Pilotenstreiks hoffen. Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei Europas größtem Luftverkehrskonzern hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) nach eigenen Angaben Einsparungen von mehr als 400 Millionen Euro angeboten, um die Verlagerung von Arbeitsplätzen in andere Fluggesellschaften zu verhindern.

Die Piloten haben in dem Konflikt bereits zwölfmal gestreikt und dem Unternehmen einen Schaden von mehr als 300 Millionen Euro zugefügt. Lufthansa begrüßte am Freitag die Vorschläge, die nun geprüft werden müssten.

Nach der in Frankfurt verbreiteten Offerte will die VC mit Lufthansa ein „gemeinsames Bündnis für Wachstum und Beschäftigung“ schmieden. Man sehe die Möglichkeit, bis zum 1. September dieses Jahres zu Ergebnissen zu kommen. Die Piloten wollen unter anderem zunächst auf Gehaltserhöhungen verzichten und erklären sich bereit, zwei Jahre später als bislang in den Vorruhestand zu wechseln. Im Schnitt müssten die Piloten dann beim Übergang 60 Jahre alt sein. Auch bei den Betriebsrenten und kleineren Details zur Arbeitszeit zeigte sich die VC kompromissbereit.

Dafür soll Lufthansa ihre Pläne aufgeben, im Rahmen ihrer Eurowings-Strategie Flugzeuge auf Konzern-Gesellschaften zu verlagern, in denen für Piloten nicht der deutsche Konzerntarifvertrag gilt. Zudem sollen erstmals seit 2013 wieder Nachwuchspiloten eingestellt werden.

Wenn es zu konstruktiven Verhandlungen komme, werde die VC nicht zu Streiks aufrufen, erläuterte ein Sprecher auf Nachfrage. Allerdings müsse Lufthansa zusichern, keine deutschen Flugzeuge nach Italien oder Österreich auszuflaggen.

Die VC will zusätzlich gemeinsam mit dem Unternehmen die eigenen Gehaltsstrukturen mit denen des Wettbewerbs vergleichen. Als Maßstab soll für künftige Eurowings-Piloten der britische Billigflieger EasyJet gelten, auf der Low-Cost-Langstrecke die Bedingungen des Ferienfliegers Condor. Auch für die Piloten der Muttergesellschaft Lufthansa sei man zu einem Gehaltsvergleich bereit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert am deutschen Aktienmarkt die Zurückhaltung.
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
Wiesbaden - 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
KiK will bald auch die USA erobern
Düsseldorf  - Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet …
KiK will bald auch die USA erobern

Kommentare