+
Die Lufthansa-Piloten wollen zunächst auf Gehaltserhöhungen verzichten. Foto: Boris Roessler/Archiv

Lufthansa startet neues Preismodell

Die Lufthansa gibt ihre Sonderstellung bei den Ticketpreisen auf. Künftig muss wie bei der Konkurrenz von Ryanair, Easyjet & Co. bei günstigen Tarifen für Extras wie aufgegebenes Gepäck zusätzlich bezahlt werden.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Lufthansa startet laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" in der kommenden Woche in Deutschland und Europa ein neues Preismodell, das sich an Billigflug-Airlines orientiert.

Das bedeutet, dass für bestimmte Angebote nur noch Handgepäck im Preis inbegriffen ist und Umbuchungen nicht mehr möglich sind. Wie der Konzern bereits mehrfach angedeutet hatte, werden dazu ab dem Herbst 2015 die drei Economy-Tarife "Light", "Classic" und "Flex" eingeführt. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend, die Lufthansa wolle die neuen Tarife am Montag (27.7.) offiziell vorstellen und am Dienstag den Verkauf für Flüge ab dem 1. Oktober beginnen.

Es sei die größte Tarifumstellung seit Jahrzehnten, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) den für den Ticket-Vertrieb zuständigen Passage-Vorstand Jens Bischof. "In unserem neuen Konzept zahlt der Kunde nur für das, was er auch in Anspruch nimmt", sagte der Lufthansa-Manager der Zeitung.

Die größte deutsche Airline reagiert damit auf die immer stärker werdende Konkurrenz, die den gleichen Flug zu völlig unterschiedlichen Preisen - je nach Service, Buchungszeitpunkt und Umtauschmöglichkeit - anbietet. "Ziel ist es, auch mit Hilfe der unterschiedlichen Flugpreise die Flüge möglichst gleichmäßig auszulasten", sagte Lufthansa-Manager Jörg Hennemann der Zeitung. Im vergangenen Jahr habe die Auslastung im Schnitt bei 80 Prozent gelegen. Bisher galt ein relativ einheitliches Tarifsystem als ein Merkmal der Marke Lufthansa. Bei Billig-Töchtern wie Germanwings gibt es bereits abgestufte Tarife.

Auch künftig soll es allerdings laut Bischof kostenlose Getränke und Snacks an Bord geben, für die Kunden von Billigfliegern auch extra bezahlen müssen. Ebenso bleibe die Buisiness-Klasse für Geschäftskunden erhalten.

In den vergangenen Wochen hatte bereits eine andere Änderung bei der Lufthansa für Aufsehen gesorgt: Flugtickets werden ab September 16 Euro teurer, sofern sie über ein globales Vertriebssystem (GDS) erstellt werden. Das ist bislang bei rund 70 Prozent der Tickets der Fall. Vor allem Reisebüros, aber auch Internetportale benutzen die Systeme der drei marktbeherrschenden GDS-Anbieter, um weltweit Flüge und andere touristische Dienstleistungen einzukaufen und abzurechnen. Die Kranich-Fluglinie will dadurch künftig möglichst viele Tickets selbst verkaufen und ihre Etragskraft steigern. Der Lufthansa-Konzern hatte 2014 rund 30 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, jedoch nur einen Mini-Gewinn von 55 Millionen Euro erzielt.

SZ-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.