+
Die Piloten der Lufthansa wollen vorerst nicht an dem vom Unternehmen einberufenen "Job-Gipfel" teilnehmen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Streik im September gestoppt

Piloten sperren sich gegen "Job-Gipfel" bei der Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa wollen vorerst nicht an dem vom Unternehmen einberufenen "Job-Gipfel" teilnehmen.

Es bestehe die Gefahr, dass Lufthansa die Teilnahme juristisch gegen die Vereinigung Cockpit (VC) verwende, erklärte Gewerkschaftssprecher Jörg Handwerg am Freitag in Frankfurt. Es müsse sichergestellt werden, dass dies nicht geschehe.

Lufthansa hatte im September dieses Jahres den 13. Pilotenstreik mit Hilfe einer Einstweiligen Verfügung gestoppt, weil die VC aus ihrer Sicht tarifliche Probleme zu eng mit Arbeitsplatzfragen verknüpft hatte. 

Darauf basiert auch eine Schadenersatzforderung in Höhe von 60 Millionen Euro gegen die VC. Auf dem für den 2. Dezember geplanten Job-Gipfel mit den drei Gewerkschaften Ufo, VC und Verdi will der Lufthansa-Vorstand nach eigener Ankündigung auch über die Zukunft der Arbeitsplätze sprechen.

Die Lufthansa stellte klar, dass aus ihrer Sicht der Gipfel nicht die konkreten Tarifverhandlungen ersetzen könne. Es solle gerade keine Verknüpfung der generellen Arbeitsplatzthemen und der konkreten Verhandlungen der Versorgungstarifverträge geben. Es gehe Lufthansa gerade nicht darum, die Tarifpartner in eine aus Ihrer Sicht rechtlich schwierige Position zu bringen. Vielmehr solle mit den Gewerkschaften ein gemeinsames Verständnis zur Situation des Unternehmens entwickelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare