Piloten-Streik: Drei Dutzend Flüge in Bayern gestrichen

München - Wegen des Pilotenstreiks bei der Lufthansa-Tochter CityLine sind am Freitag auf Flughäfen in Bayern erneut rund drei Dutzend Flüge ausgefallen.

In München seien 34 Verbindungen betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Lufthansa auf Anfrage. Hinzu kamen drei Maschinen, die in Nürnberg zunächst am Boden bleiben mussten.  Mit Streikende am Mittag sei der Flugverkehr wieder aufgenommen worden. "Der Flugbetrieb wird sich im Laufe des Nachmittages normalisieren. Morgen erwarten wir keine Auswirkungen mehr."

In der Tarifauseinandersetzung hatten die Piloten der CityLine die Arbeit am Donnerstag und Freitagvormittag für 36 Stunden ruhen lassen. Dadurch waren in Bayern bereits rund 100 Flüge ausgefallen.

Bundesweit wurden wegen des Arbeitskampfes nach Lufthansa-Angaben 500 von 570 geplanten Flügen gestrichen, davon 140 am Freitag. Zur genauen Zahl der betroffenen Passagiere machte der Sprecher keine Angaben. Während des Streiks hatte sich die Lufthansa bemüht, die Fluggäste auf andere Verbindungen umzubuchen. Alternativ wurden Bahntickets zum Zielort bereitgestellt.

Der Tarifkonflikt zwischen der Pilotenvereinigung Cockpit und der Lufthansa ist indes weiter festgefahren. Gewerkschaft und Arbeitgeber forderten am Freitag von der anderen Seite ein Signal. Cockpit wirft der Lufthansa vor, bisher kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt zu haben. Die CityLine-Geschäftsführung hatte zuletzt 5,5 Prozent mehr Geld bei 18 Monaten Laufzeit sowie eine Einmalzahlung von 5000 bis 7000 Euro angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare