Piloten-Streik: Drei Dutzend Flüge in Bayern gestrichen

München - Wegen des Pilotenstreiks bei der Lufthansa-Tochter CityLine sind am Freitag auf Flughäfen in Bayern erneut rund drei Dutzend Flüge ausgefallen.

In München seien 34 Verbindungen betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Lufthansa auf Anfrage. Hinzu kamen drei Maschinen, die in Nürnberg zunächst am Boden bleiben mussten.  Mit Streikende am Mittag sei der Flugverkehr wieder aufgenommen worden. "Der Flugbetrieb wird sich im Laufe des Nachmittages normalisieren. Morgen erwarten wir keine Auswirkungen mehr."

In der Tarifauseinandersetzung hatten die Piloten der CityLine die Arbeit am Donnerstag und Freitagvormittag für 36 Stunden ruhen lassen. Dadurch waren in Bayern bereits rund 100 Flüge ausgefallen.

Bundesweit wurden wegen des Arbeitskampfes nach Lufthansa-Angaben 500 von 570 geplanten Flügen gestrichen, davon 140 am Freitag. Zur genauen Zahl der betroffenen Passagiere machte der Sprecher keine Angaben. Während des Streiks hatte sich die Lufthansa bemüht, die Fluggäste auf andere Verbindungen umzubuchen. Alternativ wurden Bahntickets zum Zielort bereitgestellt.

Der Tarifkonflikt zwischen der Pilotenvereinigung Cockpit und der Lufthansa ist indes weiter festgefahren. Gewerkschaft und Arbeitgeber forderten am Freitag von der anderen Seite ein Signal. Cockpit wirft der Lufthansa vor, bisher kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt zu haben. Die CityLine-Geschäftsführung hatte zuletzt 5,5 Prozent mehr Geld bei 18 Monaten Laufzeit sowie eine Einmalzahlung von 5000 bis 7000 Euro angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare