Piloten-Streik: Iberia streicht 91 Flüge

Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia streicht wegen eines Streiks ihrer Piloten am kommenden Sonntag (18. Dezember) etwa ein Drittel der geplanten Flüge.

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, werden 91 Flüge abgesagt, die nicht zum vorgeschriebenen Mindestangebot gehören. Die Verbindungen zu den Balearen und den Kanarischen Inseln sollen nach den Vorschriften des Verkehrsministeriums in vollem Umfang aufrechterhalten werden.

Iberia hat nach eigenen Angaben zudem Übereinkommen mit anderen Fluggesellschaften getroffen, damit die von dem Streik betroffenen Passagiere auf Flüge anderer Unternehmen umgebucht werden können. Die Iberia-Piloten wollen am 18. und 29. Dezember in den Streik treten. Der Ausstand, zu dem die Pilotengewerkschaft Sepla aufgerufen hatte, richtet sich gegen das Vorhaben des Unternehmens zur Gründung einer Billigfluggesellschaft.

Iberia will im April 2012 die Tochterfirma Iberia Express in Betrieb nehmen. Diese soll sich auf Flüge innerhalb Spaniens und Europas spezialisieren, so dass die Muttergesellschaft sich auf die lukrativen Transatlantikrouten konzentrieren kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare