+
Lufthansa-Passagiere können aufatmen: Statt einen neuen Streik anzukündigen, schlagen die Piloten eine umfassende Schlichtung vor. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Piloten wollen Gesamtschlichtung statt neuer Streiks

Frankfurt/Main (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa verzichten die Piloten zunächst auf weitere Streikdrohungen. Stattdessen hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) eine Gesamtschlichtung zu allen strittigen Themen vorgeschlagen. Die Lufthansa will den Vorschlag prüfen.

"Mit dieser Aufforderung zur Gesamtschlichtung zeigt die VC einen konstruktiven Weg auf, wie der aktuelle Tarifkonflikt zum Wohle aller befriedet und die erfolgreiche Zukunft des Lufthansa-Konzerns wieder gemeinsam mit den Piloten gestaltet werden kann", erklärte VC-Pressesprecher Jörg Handwerg nach Sitzungen des Vorstands und der Tarifkommission.

In der vergangenen Woche hatte die Lufthansa unmittelbar vor der zehnten Streikwelle eine Teilschlichtung für die Frage der Übergangsrenten vorgeschlagen, aber auf der anderen Seite Gespräche mit der VC über die neue Billig-Plattform "Eurowings" für gescheitert erklärt. Die Gewerkschaft lehnt das Konzept des neuen Lufthansa-Chefs Carsten Spohr ab, weil dort ausschließlich Piloten eingesetzt werden sollen, die außerhalb des Konzerntarifvertrags angestellt sind.

Nach Angaben der Lufthansa sind derzeit sechs Tarifverträge meist nach Kündigung durch die VC offen, darunter zu Gehältern, zu den Rechten der Personalvertretung und zum Manteltarifvertrag. Lediglich die Verträge zu den Betriebsrenten und zur Übergangsversorgung seien vom Unternehmen gekündigt worden, weil sie in der bisherigen Form nicht mehr finanzierbar gewesen seien.

Mitteilung zu Schlichtungsangebot Lufthansa

Mitteilung VC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare