+
Der Einbruch war befürchtet und absehbar. Der lange Pilotenstreik im Herbst hat Air France-KLM Hunderte Millionen Euro gekostet. Foto: Guillaume Horcajuelo

Pilotenstreik trifft Air France-KLM schwer

Paris (dpa) - Der zweiwöchige Pilotenstreik hat der Fluggesellschaft Air France-KLM einen erheblichen Gewinneinbruch eingebrockt.

Im wichtigsten Geschäftsquartal von Juli bis Ende September verdiente die Konkurrentin der Lufthansa 100 Millionen Euro und damit knapp ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen in Paris mitteilte.

Der operative Gewinn brach im dritten Quartal sogar um mehr als die Hälfte ein. Der Streik der französischen Piloten im September kostete Air France-KLM 330 Millionen Euro.

Die Piloten hatten von Mitte bis Ende September aus Protest gegen die Entwicklungspläne der Gesellschaft bei der Low-Cost-Tochter Transavia gestreikt.

Die lange Arbeitsniederlegung, bei der es um die Bezahlung der Transavia-Piloten ging, ging ohne eine Einigung zu Ende. Der Streik und seine Folgen könnten Air France auf das Jahr gesehen eine halbe Milliarde Euro kosten, hatte das Unternehmen mitgeteilt. Die Nachwehen würden auch noch im letzten Quartal 2014 zu spüren sein.

Der Umsatz sank im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp sieben Prozent auf 6,7 Milliarden Euro, der operative Gewinn brach um 61 Prozent auf 247 Millionen Euro ein.

Finanzchef Pierre-François Riolacci rechnet mit weiterem Gegenwind und kündigte einen verschärften Sparkurs an. Er will die Investitionen auf den Prüfstand stellen und die Kosten im Konzern schneller senken, nannte jedoch keine Details.

Die schwierige Geschäftslage und ein Trend zur Last-Minute-Buchung würden das Unternehmen im vierten Quartal treffen. Berichte niederländischer Zeitungen, dass ein Abbau Tausender Arbeitsplätze bei KLM bevorstehe, hatte Air France-KLM entschieden dementiert.

Air France-KLM Quartalsbericht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
Armonk (dpa) - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als …
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs

Kommentare