+
Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat die Vorgespräche mit der Lufthansa zu einer Gesamtschlichtung für gescheitert erklärt. Foto: Boris Roessler/Archiv

Pilotenstreiks bei Lufthansa nicht in den nächsten Tagen

Nach der geplatzten Schlichtung bei der Lufthansa wollen sich die Piloten offenbar Zeit lassen mit ihrem nächsten Streik. Einen genauen Zeitpunkt für die 13. Streikrunde nennen sie noch nicht.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Pilotengewerkschaft Cockpit will ihre angedrohten Streiks bei der Lufthansa nicht in den nächsten Tagen durchziehen.

Neben den noch ausstehenden Beratungen der Tarifkommission müssten auch die Mitglieder auf den neuesten Stand gebracht werden, sagte Cockpit-Sprecher Markus Wahl der Deutschen Presse-Agentur. Das werde einige Zeit dauern.

Genauere Angaben zum möglichen Zeitpunkt einer erneuten Streikrunde machte er nicht. Seit April 2014 haben die Piloten bislang zwölfmal gestreikt und der Lufthansa mehr als 300 Millionen Euro Schaden zugefügt.

Die Gewerkschaft hatte am Montag die Vorgespräche mit dem Unternehmen zur Gesamtschlichtung für gescheitert erklärt und ihre Streikpause beendet. Lufthansa habe darauf bestanden, wichtige Arbeitsplatzthemen aus der Schlichtung auszuklammern, hieß es zur Begründung.

Es sei von vornherein klar gewesen, dass nur über offene Tarifverträge geschlichtet werden sollte, wiederholte hingegen ein Lufthansa-Sprecher. Dies habe man der Vereinigung Cockpit auch schriftlich beim Angebot der Gesamtschlichtung mitgeteilt. Die von der VC kritisierte Entscheidung zur Gründung der Billig-Plattform Eurowings liege allein in der Verantwortung des Unternehmens.

Im parallelen Tarifstreit mit der Kabinengewerkschaft Ufo werden hingegen neue Gespräche vorbereitet, wie beide Seiten bestätigten. Noch im Juli will die Gewerkschaft entscheiden, ob sie auf dem Verhandlungsweg weitermacht. Die erneuten Gespräche zu den Betriebs- und Übergangsrenten von rund 19 000 Flugbegleitern waren erst unter einer massiven Streikdrohung der Ufo zustande gekommen.

Auch beim britischen Billig-Konkurrenten Easyjet rückt ein Arbeitskampf näher. Von Dienstag kommender Woche an sollen rund 2000 Flugbegleiter entscheiden, ob sie für höhere Löhne die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft Unite hofft aber noch auf eine Einigung mit dem Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare