+
Am Dienstag sind die Piloten der LTU in einen stundenlangen Ausstand getreten.

Pilotenvereinigung bestreikt LTU

Düsseldorf - Inmitten der Hauptreisezeit sind Piloten des Ferienfliegers LTU am Dienstag in einen mehrstündigen Streik getreten. Damit hat ein schon lange schwelender Streit seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Der bundesweite Ausstand bei LTU, der Tochter der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin, begann um 11.30 Uhr und sollte bis 21.30 Uhr dauern, wie die Pilotenvereinigung Cockpit in Frankfurt mitteilte. Betroffen seien die Flughäfen Düsseldorf, München, Berlin- Tegel und Frankfurt. Das Unternehmen nannte die Aktion rechtswidrig und wollte Verspätungen oder Ausfälle möglichst gering halten.

Bei der Düsseldorfer LTU, die Air Berlin 2007 gekauft hat, arbeiten 336 der konzernweit 1240 Piloten. LTU bietet vor allem Langstreckenflüge. Mit dem Streik ist der seit Monaten schwelende Tarifkonflikt um Vergütungen und Arbeitsbedingungen bei der Eingliederung der LTU- Piloten in die Air-Berlin-Gruppe erneut eskaliert. Bemühungen, am Verhandlungstisch voranzukommen, waren vorerst gescheitert. Ein Air- Berlin-Sprecher erläuterte, dass allein der Vergütungstarifvertrag derzeit offen sei.

In einer ersten Runde habe der Konzern am Montag angeboten, die Einkommen rückwirkend zum 1. Januar um zwei Prozent zu erhöhen und vom 1. April 2010 an einen Inflationsausgleich zu zahlen. Man habe sich auf eine Vertagung verständigt, weshalb der Streik nun ein sehr ungewöhnliches Verhalten sei. “Wir prüfen, ob das rechtlich zulässig ist“, sagte der Sprecher. Die Vereinigung Cockpit bedauerte, dass sich Unannehmlichkeiten für die Reisenden nicht mehr verhindern ließen. Das Einkommensangebot sei nicht ausreichend, sagte Tarifpolitik-Vorstand Ilona Ritter dem Audiodienst der dpa.

Mit der Arbeitsniederlegung solle Druck gemacht werden, nachdem die Auseinandersetzung bereits seit Januar andauere. Verhandlungen über die Eingliederung in die Air-Berlin-Gruppe waren im Februar geplatzt. Ende März hatten die Gewerkschaftsmitglieder in einer Urabstimmung mit 98,7 Prozent für Streiks votiert. Von dem Streik betroffenen Passagiere sollten auf andere Flüge umgelenkt werden oder ihren Flug kostenlos stornieren oder umbuchen können. Für Fragen richtete Air Berlin die kostenlose Telefonnummer 00 800 5737 8000 ein. dpa sam yybb z2 so

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.