Pilotlehrgang zum Berufspädagogen

- München - Unternehmen klagen zwar über die Defizite vieler Schulabgänger, doch die Frage nach der Qualität der betrieblichen Berufsausbildung spielte bislang öffentlich kaum eine Rolle. Das will der von der IHK, dem Bundesinstitut für Berufsbildung und dem Bundesverband der Deutschen Berufsausbilder geförderte Pilotlehrgang zum "IHK-geprüften Berufspädagogen" ändern.

"In dieser zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung sollen die künftigen Berufspädagogen lernen, betriebliche Arbeitsaufgaben in Projekte des so genannten ,entdeckenden Lernens’ zu verwandeln", erklärt Projektkoordinator Michael Brater von der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung. Darunter versteht man die Schulung, wie Aufgaben für Lehrlinge so aufbereitet werden können, dass der Auszubildende diese Aufgabe vom ersten Tag an weitgehend selbstständig planen und durchführen kann. Striktes Auswendiglernen hat ausgedient.

Schließlich müssen Lehrlinge heute in Prüfungen zeigen, dass sie umfassende betriebliche Aufgaben durchführen können. Wer jedoch in seiner Lehrzeit nur Nachahmen und Kaffeekochen gelernt hat, ist auf die moderne Arbeitswelt nicht ausreichend vorbereitet. Die angehenden Berufspädagogen setzen erlerntes Theoriewissen in Projekten an ihrem Arbeitsplatz praktisch um. In Gruppentreffen mit ihrem Lernbegleiter werden die Ergebnisse anschließend besprochen.

Geeignet ist diese Fortbildung laut Brater für alle Berufsgruppen. Sie soll den Teilnehmern bessere berufliche Chancen einräumen. Immerhin verbessere man damit nicht nur seine Fähigkeiten, Azubis auszubilden, sondern könne nach Kursende auch die betriebliche Weiterbildung erwachsener Mitarbeiter übernehmen. "Außerdem kann man sich als Aus- und Weiterbilder selbstständig machen oder für Berufsbildungswerke arbeiten."

Der letzte geförderte Pilotlehrgang startet am 30. September in München. Kosten: 125 Euro monatlich bei 550 Unterrichtsstunden. Weitere Auskünfte unter www.ausbilder-weiterbildung.de oder telefonisch unter 0 89/7 88 65 51.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare