Pilotprojekt für Mittelstands-Finanzierung

- München - In Bayern startet eine neue Initiative zur Mittelstandsfinanzierung. Unter dem Titel "Eigenkapital für den breiten Mittelstand" können Unternehmen zusätzliches Eigenkapital in Höhe von 1 bis 5 Millionen Euro erhalten. Das Volumen des Programms ist allerdings eher schmal: 50 Millionen Euro stehen dem Projekt von KfW Mittelstandsbank, LfA Förderbank Bayern, Bayerische Garantie Gesellschaft und BayBG zur Verfügung.

<P>Zielgruppe sind solide Unternehmen mit einem Jahresumsatz von maximal 500 Millionen Euro, die seit mindestens fünf Jahren bestehen und weiteres Wachstumspotenzial erkennen lassen. Während kleinen Mittelständlern bei der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft (BayBG) zusätzliches Eigenkapital zur Verfügung stünde und größere Unternehmen ihren Bedarf bei privaten Beteiligungsgesellschaften decken könnten, klaffe dazwischen eine Lücke, hieß es.</P><P>"Zur Eigenkapitalbindung Gewinne zu thesaurieren ist angesichts der derzeitigen Ertragslage eher schwierig. Und die Börse kommt für mittlere Unternehmen auch nicht unbedingt in Frage", erklärte Detlef Leinberger, Vorstands-Mitglied der KfW.<BR><BR>Diese Unternehmen sollen nun über stille oder offene Beteiligungen etwa die Möglichkeit erhalten, zusätzliches Wachstum oder Nachfolgekonzepte zu finanzieren. Die Laufzeit soll bei sechs bis acht Jahren liegen, die Konditionen würden individuell vereinbart. </P><P>"Das Pilotprojekt erleichtert über die Erhöhung der Eigenkapitalquote die Finanzierung von Investitionen und trägt damit zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen bei", erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu. Interessenten aus Oberbayern erhalten bei der BayBG unter der Telefonnummer 089 / 21 98 25 80 sowie per E-Mail (gabriele.rinderlebaybg.de) Informationen. </P><P>Die BayBG beurteilt das Unternehmen und legt die Art der Beteiligung sowie weitere Modalitäten fest. Zwischen Erstkontakt und Vertragsabschluss sollen drei bis neun Monate liegen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
Die Machtübernahme beim Autozulieferer Grammer ist gescheitert. Das Gezerre wird aber weitergehen. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Ein Börsencrash ausgelöst durch eine Hackerattacke. Gar nicht so unwahrscheinlich, glauben IT-Experten. Doch eine Technologie könnte fatale Kettenreaktionen in …
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen

Kommentare