PIN: Hälfte der Beschäftigten ohne Job

Köln (dpa) - Gut die Hälfte der ursprünglich 11 400 Mitarbeiter des angeschlagenen Postdienstleisters PIN Group hat inzwischen ihren Job verloren. Zu Ende März erhielten 2995 Beschäftigte von Tochtergesellschaften die Kündigung, bei denen die Zahlung des Insolvenzgeldes auslief.

Das teilte Insolvenzverwalter Andreas Ringstmeier in Köln mit. Bereits einen Monat zuvor waren 2770 Mitarbeiter arbeitslos geworden. Allerdings seien bislang dank neuer Investoren auch mehr als 1710 Arbeitsplätze gerettet worden.

So seien in den vergangenen Wochen für Tochtergesellschaften in Sondershausen, Magdeburg, Erfurt und Saarbrücken Geldgeber gefunden worden, die die Geschäfte uneingeschränkt weiterführten und alle Beschäftigten übernommen hätten. In Erfurt-Alach, Hamburg und Trier werde zumindest ein Teil der Mitarbeiter weiterbeschäftigt. Insgesamt seien bisher zehn Gesellschaften von Investoren übernommen worden, ein Betrieb wird vorläufig vom Insolvenzverwalter geleitet.

PIN hatte in den vergangenen Monaten für 40 ihrer 120 Niederlassungen sowie für die Luxemburger Holding Insolvenzanträge gestellt. Mit Eröffnung der Insolvenzverfahren haben insgesamt 25 Töchter ihren Betrieb eingestellt, 13 davon zum 1. April. "Wir haben um jeden Arbeitsplatz und um jeden Investor im Interesse der Gläubiger gekämpft", sagte Ringstmeier. "Einige Interessenten sind trotz aussichtsreicher Verhandlungen in letzter Minute abgesprungen."

Die unklare Lage auf dem Markt für Briefzustellungen habe potenzielle Investoren abgeschreckt. "Die derzeitigen Rahmenbedingungen insbesondere die Diskussionen um den Mindestlohn haben bei zahlreichen Interessenten den Eindruck geweckt, dass mehr Wettbewerb in der Branche politisch nicht gewünscht sei", sagte Ringstmeier. Für vier Töchter, bei denen die Zahlung des Insolvenzgeldes erst Ende April endet, liefen Gespräche mit Geldgebern.

Für die verbliebenen 80 gesunden Gesellschaften der PIN-Gruppe strebt der dafür zuständige Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler eine "große Lösung" an. Nach wie vor gebe es Verhandlungen mit drei ernsthaften Kandidaten, die am Kauf der gesamten Gruppe interessiert seien, sagte ein Sprecher. "Wir hoffen, dass wir noch in diesem Monat ein Ergebnis präsentieren können."

PIN gehört neben TNT zu den größten Konkurrenten der Deutschen Post AG. Das Unternehmen war im Dezember vergangenen Jahres in die Schieflage geraten, nachdem der Medienkonzern Axel Springer als größter Anteilseigner den Geldhahn zugedreht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion